Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regen

Navigation:
Mexikanisches Duo Jesse & Joy holt vier Latin Grammys

Musik Mexikanisches Duo Jesse & Joy holt vier Latin Grammys

Vor fünf Jahren waren die mexikanischen Geschwister Jesse & Joy bei der Verleihung der Latin-Grammy-Preise erstmals dabei.

Voriger Artikel
Bieber, Levine und Tatum Favoriten bei US-Publikumspreisen
Nächster Artikel
Nach falschen Vorwürfen: Opfer verklagt Twitter-Nutzer

Vier Trophäen für Jesse & Joy.

Quelle: Paul Buck

Los Angeles. Vor fünf Jahren waren die mexikanischen Geschwister Jesse & Joy bei der Verleihung der Latin-Grammy-Preise erstmals dabei. Mit ihrem Debütalbum „Esta Es Mi Vida“ holten sie damals die Nachwuchs-Trophäe. Nun stellte das Bruder-Schwester-Duo weltbekannte Latino-Stars in den Schatten.

Bei der Verleihung der Preise für portugiesisch- und spanischsprechende Musiker in Las Vegas räumten sie in der Nacht zum Freitag gleich vier Trophäen ab. Mit dem Hit „Corre!“ holte das Geschwisterpaar den Preis für den besten Song des Jahres, zudem gewannen sie in den Sparten Beste Aufnahme, Pop-Album und Musikvideo (Kurzform).

Der kolumbianische Hit-Sänger Juanes nahm zwei Trophäen entgegen, darunter für bestes Album („MTV Unplugged“). Damit hat der Kolumbianer in seiner Musikerkarriere schon 19 Latin Grammys gewonnen - ebenso viele wie die aus Puerto Rico stammende Gruppe Calle 13, die im vorigen Jahr neun Trophäen erhielt. Zwei Preise gingen an den weltberühmten Trompeter Arturo Sandoval für seine Jazz- und Tangoalben.

Der Sänger und Komponist Juan Luis Guerra aus der Dominikanischen Republik war mit sechs Nominierungen als Favorit in das Rennen gezogen. Er musste sich mit zwei Trophäen begnügen, darunter als Produzent des Jahres für Juanes' Album „MTV Unplugged“.

Die mexikanische Rock-Sängerin Carla Morrison gewann für Album und Song in der Kategorie Alternative Musik. Brasiliens einflussreichster Sänger und Komponist, Caetano Veloso, wurde bei der Show als „Person des Jahres“ gefeiert. Ihm zu Ehren traten Juanes, Nelly Furtado und Natalie Cole auf.

Der amerikanisch-kubanische Rapper Pitbull eröffnete die dreistündige Show mit seinem Hit-Song „Don't Stop The Party“. Erstmals heizten die Latino-Größen Carlos Santana und Juanes gemeinsam auf der Bühne ein. Aus Spanien waren die Sänger Alejandro Sanz und Pablo Alborán nach Las Vegas gejettet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Januar 2018 zu sehen!

Eine kleine Winterkostprobe gab es bereits. Haben Sie Lust auf mehr Schnee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr