Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Michael Douglas ist vom US-Gefängnissystem enttäuscht
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Michael Douglas ist vom US-Gefängnissystem enttäuscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 25.09.2013
Michael Douglas bei der Emmy-Verleihung. Foto: Paul Buck
Anzeige
Berlin

US-Schauspieler Michael Douglas (68) hat das Gefängnissystem in den USA kritisiert. Er dürfe seinen Sohn Cameron, der wegen Drogenhandels im Gefängnis sitzt, zwei Jahre lang nicht sehen.

„Zu Beginn war ich sicher enttäuscht von meinem Sohn. Aber ich habe den Punkt erreicht, an dem ich sehr enttäuscht vom System bin“, erklärte Douglas nach der Emmy-Verleihung am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles vor Journalisten. Es müsse sich an den Haftbedingungen für Drogenabhängige, die nicht gewalttätig sind, dringend etwas ändern, forderte er.

Der Sohn des Hollywood-Stars war 2010 zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Hinter Gittern wurde der 34-Jährige mit Drogen erwischt, woraufhin seine Strafe fast verdoppelt wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit prominenten Gästen wie den Schauspielerinnen Diane Kruger, Mischa Barton und Heather Graham und der Diva Anna Netrebko auf der Bühne hat die New Yorker Metropolitan Oper die Saison eröffnet.

25.09.2013

Nun also ein Musical: Sting (61) hat in den vergangenen Jahren Musik aus dem Mittelalter auf der Laute gespielt und ein Album mit alten Liedern über den Winter aufgenommen.

27.09.2013

Der französische Schauspielstar Jean-Louis Trintignant (82) will sich nach mehr als 50 Jahren von Bühne und Leinwand verabschieden.

24.09.2013
Anzeige