Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Michael Fassbender: „Ich bin kein Spieler“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Michael Fassbender: „Ich bin kein Spieler“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 01.12.2016
Michael Fassbender und Marion Cotillard sind keine Gamer. Quelle: Brendan Esposito
Anzeige
Berlin

Michael Fassbender (39) spielt die Hauptrolle in der Videospiel-Verfilmung „Assassin's Creed“. Aber der Hollywoodstar bekennt: „Ich bin kein Spieler.“ Das Videospiel habe er vor Start des Drehs nicht gekannt, sagte Fassbender („Slow West“, „Shame“) am Donnerstag in Berlin.

In dem Kinofilm „Assassin's Creed“ von Justin Kurzel („Macbeth“) spielt er Callum Lynch, der mit Hilfe einer neuartigen, seine genetischen Erinnerungen entschlüsselnden Technologie die Abenteuer seines Vorfahren Aguilar im Spanien des 15. Jahrhunderts erlebt.

„Als die Filmemacher mir das Konzept der DNA-Erinnerung erklärten, dachte ich: Wow, das klingt als wissenschaftliche Theorie plausibel“. In der Zeit der Inquisition wird Lynch in den bis in die Gegenwart reichenden Kampf zwischen der Bruderschaft der Assassine und dem Orden der Templer verwickelt.

Auch Co-Star Marion Cotillard (41) ist keine bekennende Gamerin: „Ich hatte von dem Spiel gehört. Aber ich habe es nie gespielt“, sagte die Französin bei der Vorstellung des Kinofilms. „Einer meiner besten Freunde ich allerdings größter Fan.“

Oscar-Preisträgerin Cotillard („La vie en rose“, „The Dark Knight Rises“) spielt in „Assassin's Creed“ die Wissenschaftlerin Sophia Rikkin. Sie arbeitet bei dem geheimnisvollen Unternehmen Abstergo, das die DNA-Erinnerungs-Technologie entwickelt hat.

„Assassin's Creed“ startet am 27. Dezember in den Kinos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher hatte er Angst vor Haien, aber durch die Dreharbeiten zu einem Film über den Meeresforscher Jacques Cousteau hat Pierre Niney seine Meinung geändert.

01.12.2016

Wer die beklemmenden Räume von Gregor Schneider betritt, wird mit Assoziationen von Tod und Gewalt konfrontiert. In Bonn hat der Raumkünstler seine unheimlichen Konstruktionen nun in die Bundeskunsthalle eingebaut. Ein Gang durch die Welt des verstörenden „Innenausbauers“.

01.12.2016

Der Nobelpreis und Bob Dylan – das bleibt so eine Sache: Nach seiner Absage für die Preisverleihung in Stockholm hat der Literaturnobelpreisträger nun auch US-Präsident Obama versetzt. Beim Empfang der Preisträger im Weißen Haus ist Dylans Stuhl leer geblieben.

01.12.2016
Anzeige