Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Mick Jagger veröffentlicht zwei politische Songs
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Mick Jagger veröffentlicht zwei politische Songs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 28.07.2017
Mick Jagger bezieht Stellung. Quelle: Sebastiao Moreira
Anzeige
Berlin

Einen Tag nach seinem 74. Geburtstag hat Mick Jagger seine Fans mit zwei neuen, politisch gefärbten Solo-Songs überrascht: Sie heißen „Gotta Get A Grip“ und „England Lost“ und seien ab sofort als Download erhältlich, teilte Universal Music am Donnerstagabend mit. In den Liedern geht es etwa um Immigration, Terror, Fake News und andeutungsweise um den Ausstieg Großbritanniens aus der EU.

„Die Songs sind das Ergebnis von Angst und der Unbegreiflichkeit der sich ändernden politischen Situation“, zitierte die Plattenfirma den Frontmann der Rolling Stones („You Can't Always Get What You Want“) . Auf die Frage, wie er das aktuelle politische Klima beschreiben würde, sagte Jagger:. „Wir haben offensichtlich viele Probleme. Bin ich politisch optimistisch? Nein.“

Den Song „England Lost“, bei dem auch der Rapper Skepta mitmachte, erklärte der Brite wie folgt: „Vordergründig geht es um ein verlorenes Fußballspiel der englischen Mannschaft, aber als ich den Titel schrieb, wusste ich, dass es um viel mehr gehen würde. Und zwar um das Gefühl, dass wir uns in einem schwierigen Moment unserer Geschichte befinden. Es geht um die Unbegreiflichkeit, an diesen Punkt gelangt zu sein, und die gefühlte Unsicherheit.“

Über „Gotta Get A Grip“ sagte der 74-Jährige: „Ich denke, die Botschaft ist, dass du trotz all der Dinge, die gerade geschehen, dein Leben weiterleben und du selbst sein musst.“

Jagger geht mit seiner Band bald auf Europatour und kommt auch zu drei Konzerten nach Deutschland. Die „Stones - No Filter“-Tour beginnt am 9. September in Hamburg mit einem Auftritt im Stadtpark. Insgesamt sind 13 Konzerte in neun europäischen Ländern geplant. Zuletzt waren Jagger, Keith Richards, Ron Wood und Charlie Watts vor drei Jahren in Deutschland auf der Bühne

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein alter und ein junger Wilder katapultieren Mozarts „Tito“ ins Zeitalter von Migration und Terrorismus. Regisseur Peter Sellars und Dirigent Teodor Currentzis sorgen bei den Salzburger Festspielen für eine Sensation.

28.07.2017

Auftakt bei den Salzburger Festspielen: Teodor Currentzis und Peters Sellars erfinden Mozarts vorletzte Oper „La clemenza die Tito“ neu.

28.07.2017

Wer ist diese Gestalt hoch über der Gralskirche? So genau kann das keiner sagen bei „Parsifal“, wie er derzeit bei den Bayreuther Festspielen zu sehen ist. Nur eines ist klar: Am Ende werden alle erleuchtet.

28.07.2017
Anzeige