Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Mila Kunis haut in „Bad Moms“ als Mutter auf die Pauke
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Mila Kunis haut in „Bad Moms“ als Mutter auf die Pauke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 21.09.2016
Anzeige
Berlin

Eigentlich gehörte Amy bisher zu den Vorzeige-Müttern ihres Viertels, denen scheinbar alles gelingt und die mit Leichtigkeit einen Job, zwei Kinder und auch noch eine Ehe handeln. Eines Tages aber platzt der hübschen 32-Jährigen der Kragen.

Bei einer Elternversammlung verkündet sie, dass sie nun genug habe von der Rolle der Super-Mutter. Kurz darauf betrinkt sie sich in einer Bar mit zwei ebenfalls gestressten Müttern. Die drei tun sich zusammen, um als „Bad Moms“ fortan auf sämtliche Konventionen zu pfeifen. Amy wird verkörpert von Mila Kunis („Black Swan“), die im Film flankiert wird von Kristen Bell und Kathryn Hahn. Die Regie kommt von den „Hangover“-Autoren Jon Lucas und Scott Moore.

Bad Moms, USA 2016, 100 Min., FSK ab 12, von Jon Lucas und Scott Moore, mit Mila Kunis, Kathryn Hahn, Kristen Bell.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Italien ist „Der Vollposten“ schon jetzt einer der erfolgreichsten Filme überhaupt. Komiker Checco Zalone beschäftigt sich darin mit der Frage, wie das Leben eines Beamten durch einen plötzlichen beruflichen Wandel aus den Fugen geraten kann.

21.09.2016

Das Drama „24 Wochen“ nähert sich dem Thema Spätabtreibung: Als Astrid und Markus ihr zweites Kind erwarten, steht zunächst die Vorfreude im Vordergrund. Bald jedoch stellt eine folgenschwere Diagnose die junge Familie vor ungeheure Probleme.

21.09.2016

Der arabische Frühling nahm in Tunesien seinen Anfang, es ging dabei vor allem um eine politische Emanzipation. Auch bei „Hedis Hochzeit“ fängt alles mit einer kleinen Revolutiuon an - Regisseur Mohamed Ben Attia verbindet gekonnt Politik mit Selbsterkenntnis.

21.09.2016
Anzeige