Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Millionenspende von Rihanna für Krankenhaus
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Millionenspende von Rihanna für Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 26.12.2012
Rihanna hilft. Foto: Everett Kennedy Brown
New York

„Das ist meine Art, Barbados etwas zurückzugeben, damit sich das Krankenhaus weiter modernisieren kann“, sagte sie dem Blatt. „Ich glaube, das ich damit hier den Menschen am besten helfen kann. Das kann Leben retten oder zumindest verlängern.“ Ein Teil der Queen-Elizabeth-Klinik in Bridgetown heißt nun in Andenken an die Großmutter Clara Braithwaite Centre.

Unterdessen hat dem Promiportal „TMZ.com“ zufolge ein Deutscher für Aufregung auf dem Anwesen von Rihanna gesorgt. Der Mann sei plötzlich am privaten Strand der Sängerin aufgetaucht. Deren Leibwächter hätten die Polizei gerufen. Als die kam, sei der Mann aber schon weg gewesen, berichtete „TMZ.com“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hobbit Bilbo Beutlin hat auch am zweiten Wochenende nach dem Start die Spitzenposition der deutschen Kinocharts gehalten.Mit erneut mehr als einer Million Zuschauern hat der Fantasystreifen „Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“ von Peter Jackson nun schon fast die Drei-Millionen-Marke geknackt, wie Media Control berichtete.

26.12.2012

Das breite Publikum kennt Elijah Wood als wackeren Frodo Beutlin aus der „Herr der Ringe“-Trilogie und aus dem ersten „Hobbit“-Film. In dem Horrorfilm „Alexandre Ajas Maniac“ zeigt sich der Schauspieler jetzt von einer ganz anderen Seite.

30.12.2012

Yann Martels märchenhafter Bestsellerroman „Schiffbruch mit Tiger“ galt lange als unverfilmbar. Regisseure wie M. Night Shyamalan („The Happening“) und Jean-Pierre Jeunet („Amelie“) versuchten sich an dem Stoff und gaben auf.

30.12.2012