Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Moderne Kunst in südrussischem Observatorium
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Moderne Kunst in südrussischem Observatorium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 13.11.2016
Anzeige
Moskau

Spektakuläre Schau in einer Sternwarte: Zehn Künstler unter anderem aus Deutschland und Österreich zeigen in einem russischen Observatorium und der Umgebung zahlreiche Installationen und Fotografien.

„Eine solche Ausstellung wäre unmöglich ohne die aufgeschlossenen Menschen, die es in Russland eben auch gibt“, sagte der österreichische Kurator Simon Mraz am Samstag in Moskau.

Die Selentschuk-Sternwarte Nischni Archys war zu Sowjetzeiten in den 1960er Jahren als damals weltgrößtes Spiegelteleskop gebaut worden. Die russische Regierung versucht seit einiger Zeit, die Teilrepublik Karatschai-Tscherkessien im Nordkaukasus für den Tourismus zu erschließen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 18. November.

„Wir haben die Behörden als Mitorganisator ins Boot geholt, statt sie nur um Erlaubnis zu fragen“, sagte Mraz. Unter den Künstlern sind sieben Russen, eine Bulgarin sowie die Österreicherin Eva Engelbert und die 1979 in München geborene Eva Seiler. Sie zeigt „Instrumente“ aus Holz, Wachs und Metall. Auffällig ist auch eine grüne Neoninstallation des Windgottes Aeolos von der Russin Anna Titowa.

Der Bulgare Michail Michailov stellt Staub seines Wiener Ateliers aus - der fast als „Schmutz“ beseitigt worden wäre. „Das ist eben das Risiko moderner Kunst“, meinte Kurator Mraz augenzwinkernd.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sexismus, wiederkehrende Stories und Langeweile: Emma Thompson geht mit der US-Filmindustrie hart ins Gericht. Die Oscar-Preisträgerin wünscht sich neue Ideen - und spricht über unfaire Verhältnisse in der Branche.

14.11.2016

In „The Social Network“ buhlt Jesse Eisenberg in der Rolle des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg um Aufmerksamkeit - im wahren Leben ist sie ihm ein Graus. Das Peinlichkeitsempfinden des US-Schauspielers macht dabei auch vor den eigenen Werken nicht Halt.

14.11.2016

Geschlossene Verlage und Autoren in Haft - wegen der politische Lage sieht sich auch die türkische Buchbranche unter Druck. Deutsche Vertreter wollen Stellung beziehen und Solidarität zeigen.

13.11.2016
Anzeige