Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Nerve“: Actionreicher und ästhetischer Nervenkitzel
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Nerve“: Actionreicher und ästhetischer Nervenkitzel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 12.09.2016
Anzeige
Berlin

Um es ihrer Freundin Sydney (Emily Meade) endlich zu zeigen, wird die bildhübsche und immer vernünftige Vee (Emma Roberts) von einem Watcher zum Player in dem Online-Spiel Nerve.

Zunächst muss sie für ihre erste Challenge nur fünf Sekunden einen Fremden küssen. Doch nach und nach werden die Mutproben immer wahnwitziger und immer gefährlicher, dafür die Belohnungen und die Zahl der Zuschauer immer höher. Als Vee aussteigen will, muss sie feststellen, dass das Spiel längst von ihr und ihrem Leben Besitz ergriffen hat.

Nur der Sieg kann ihr sowie ihrem Partner und Lover Ian (Dave Franco) beides zurückgeben. Die „Paranormal Activity“-Regisseure Henry Joost und Ariel Schulman inszenieren den Thriller in kühler Ästhetik. Und ebenso wie die Jugendlichen kann sich irgendwann auch der Zuschauer dem Sog von „Nerve“ nicht mehr entziehen.

Nerve, USA 2016, 96 Min., FSK ab 12, von Henry Joost und Ariel Schulman, mit Emma Roberts, Dave Franco, Juliette Lewis, Emily Meade, Miles Heizer

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Buchpremiere in Hamburg: Cornelia Funke präsentiert ihren Fantasyroman „Die Feder eines Greifs“. Das Werk ist die Fortsetzung ihres internationalen Bestsellers „Drachenreiter“.

06.09.2016

Der Schwabe Martin Roth galt an der Spitze des Londoner Victoria and Albert Museums als Topbesetzung. Jetzt gibt er laut Medienberichten seinen Posten auf. Welche Rolle spielte der geplante Brexit?

05.09.2016

Dank virtueller Realität bei der Geburt von Jesus dabei sein - beim Filmfest Venedig ist das möglich. Ebenso wie ein Blick hinter die Kulissen im Vatikan. Deutsche Überraschungen gibt es auch.

04.09.2016
Anzeige