Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Neue Pariser Konzerthalle: Auf einer Insel inmitten der Seine
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Neue Pariser Konzerthalle: Auf einer Insel inmitten der Seine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 22.04.2017
Die Halle wurde vom japanischen Stararchitekten Ban entworfen. Quelle: Laurent Blossier
Anzeige

Paris (dpa) – Paris hat erst vor zwei Jahren seine spektakuläre Philharmonie von Jean Nouvel eingeweiht. Mit „Seine Musicale“ hat die französische Metropole neben dem legendären Zénith, dem berühmten Saal Pleyel und der Opéra national einen Musikkomplex mehr.

Jeder hat seine Besonderheit. Die „Seine Musicale“ setzt auf ihre Lage und ihr Konzept. Sie liegt auf einer kleinen Seine-Insel im Westen von Paris, ihr Motto: Musik für alle. Als ersten Star hat die neue Konzerthalle den Rock-Poeten Bob Dylan angeheuert.

Der neue mehr als 35 000 Quadratmeter große Musikkomplex gleicht einem Kreuzfahrtriesen. Die geografische Lage habe natürlich die Form beeinflusst, sagte der japanische Stararchitekt Shigeru Ban im Vorfeld der Eröffnung. „Das Gebäude sollte einem riesigen Schiff gleichen mit einem gigantischen Segel aus Solarzellen“, erklärte der Pritzker-Preisträger. Die Architektur hat der 59-Jährige zusammen mit dem Franzosen Jean de Gastines entworfen. Als Team haben Shigeru und Gastines auch schon am Centre Pompidou in Metz gearbeitet.

Die „Seine Musicale“ liegt mit ihren 350 Metern Länge tatsächlich wie ein Schiff in der Seine. Das „Segel“ aus Solarzellen ist über 45 Meter hoch und wirft je nach Tageszeit herrliche Spiegelbilder auf die Wasseroberfläche. Von innen hat man von fast überall einen Blick auf Flussufer. Überall gibt es Terrassen, wie auf einem Schiff mit mehreren Decks.

Insgesamt verfügt der Komplex über ein Auditorium mit 1150 Plätzen, einen Veranstaltungssaal mit 4000 bis 6000 Sitzen sowie mehreren Aufnahmestudios. Vor allem das Auditorium trägt die Handschrift von Shigeru und Gastines. Seine Struktur ist aus Holz und die netzartige Verkleidung der Wände erinnert an das Muster, das sich unter der lichtdurchlässigen Dachmembran des Centre Pompidou widerspiegelt.

Auf der über 11 Hektar großen Insel standen bis 1992 die Renault-Werke. Ursprünglich wollte der französische Sammler und Milliardär François Pinault sein Museum dort errichten. Doch das Projekt fiel nach jahrelanger Probleme ins Wasser. Dann wurde die Neugestaltung der ganzen Insel Frankreichs Stararchitekt Jean Nouvel anvertraut, dessen Projekt neben der neuen Konzerthalle auch einen zukünftigen riesigen Garten sowie ein Kunst- und Kulturzentrum vorsieht.

Die „Seine Musicale“ will „Musik für alle“ anbieten. In den nächsten Tagen steht mit „Insula Orchestra“ Klassik auf dem Programm, im Mai Jazz und im September das Musical „Porgy and Bess“ von George Gershwin. Den Auftakt gab am Freitag der legendäre Folk- und Rockmusiker Bob Dylan. Der Start war vielversprechend und das Publikum begeistert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

70 Jahre wurde hier Geld geprägt. Jetzt soll die Alte Münze in Berlin neu genutzt werden. Jazz-Musiker Till Brönner hat ein Konzept entworfen, aber Berlins oberster Kulturchef will etwas anderes.

22.04.2017

In „Guardians of the Galaxy“ trumpft Chris Pratt als Weltraumheld auf. Bei einer Ehrung in Hollywood ist er dagegen ganz bescheiden und dankbar. Seine Familie ist dabei, als er den „Walk of Fame“-Stern enthüllt.

22.04.2017

Das Deutsche Historische Museum will sich neu aufstellen. Sein frischgekürter Chef sieht Renovierungsbedarf.

22.04.2017
Anzeige