Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Neumann: Alte Meister verschwinden nicht im Depot
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Neumann: Alte Meister verschwinden nicht im Depot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 06.01.2013
Kulturstaatsminister Bernd Neumann verspricht eine zufriedenstellende Lösung für die Alten Meister der Berliner Gemäldegalerie. Foto: Ingo Wagner
Anzeige
Berlin

dpa.

Pläne der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die Gemäldegalerie am Potsdamer Platz für ein Museum der Moderne zu räumen, hatten bei Kunstexperten für Aufregung gesorgt. In dem Haus soll nach einem Umbau ein Museum des 20. Jahrhunderts entstehen, das Bestände der Stiftung mit einer Schenkung des Sammlerehepaares Pietzsch vereint.

Für diese Lösung müssten die jetzt in der Gemäldegalerie untergebrachten Alten Meister ins Bode-Museum auf die Museumsinsel wandern. Weil das Haus dort zu klein ist, ist ein Neubau auf der gegenüberliegenden Spreeseite geplant.

Alternative zu diesem Vorhaben der Preußen-Stiftung wäre ein neues Haus für das Museum der Moderne am Potsdamer Platz. Derzeit werden diese Möglichkeiten in einer Studie mit verschiedenen Varianten überprüft.

„Ein faireres Verfahren gibt es nicht. Wir müssen das Ergebnis im Frühjahr abwarten“, sagte Neumann. „Wenn in der Untersuchung die gemeinsame Präsentation von Alten Meistern mit den Skulpturen des Bode-Museums präferiert wird, sollte der Umzug der Gemäldegalerie erst erfolgen, wenn ein neues Gebäude steht.“

Eine Gefahr, dass der Sammler Heiner Pietzsch (82) und seine Frau ihr Schenkungsangebot in der Zwischenzeit zurücknehmen, sieht Neumann nicht. „Das Ehepaar Pietzsch hat immer deutlich gemacht, dass es vor allem um eine gute, zukunftsfähige Lösung für seine Sammlung geht“, sagte er. „Wenn es eine klare Grundsatzentscheidung gibt, bin ich sicher, dass sie damit zufrieden sind.“

Allerdings dürfe das Projekt auch nicht auf die lange Bank geschoben werden. „Ich denke, es wäre klug, einen Neubau möglichst zeitnah zu realisieren. Das sollten wir nach Möglichkeit in fünf bis sechs Jahren schaffen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hollywoods Drehbuchautoren haben Steven Spielbergs „Lincoln“, Ben Afflecks „Argo“ und Kathryn Bigelows „Zero Dark Thirty“ für Filmpreise nominiert.Der Verband Writers Guild of America (WGA) gab die Auswahl der Anwärter am Freitag bekannt.

07.01.2013

50 Jahre im Dienste ihrer Majestät: James Bond kann bei der Oscar-Verleihung mit einem Geburtstagsständchen rechnen. Laut Filmakademie ist bei der Preisverleihung am 24. Februar etwas Besonderes geplant.

05.01.2013

Viel Rückendeckung für Jakob Augstein: Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland nimmt den Verleger gegen Antisemitismus-Vorwürfe in Schutz. Das amerikanische Wiesenthal-Zentrum steht mit seiner Kritik weitgehend alleine da.

04.01.2013
Anzeige