Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Oscar-prämierter „Son of Saul“: Plädoyer gegen das Vergessen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Oscar-prämierter „Son of Saul“: Plädoyer gegen das Vergessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 14.03.2016
Anzeige
Berlin

So etwas hat man im Kino noch nicht gesehen: In „Son of Saul“ nimmt einen Regisseur Laszló Nemes mit in die NS-Todesmaschinerie von Auschwitz. Im Mittelpunkt steht der Insasse Saul, der verzweifelt versucht, seinen toten Sohn vor der Verbrennung zu retten und ihn beerdigen zu lassen.

Saul arbeitet im Sondereinsatzkommando an den Gaskammern, sortiert die Kleidung, schleppt die Leichen zu den Öfen, schaufelt die Asche in einen See. Der junge ungarische Regisseur Laszló Nemes offenbart neue, erschreckende Einblicke in die Hölle von Auschwitz. Völlig zu Recht gab es dafür gerade den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.

(Son of Saul, Ungarn 2015, 107 Min., FSK o.A., von Laszló Nemes, mit Géza Röhrig, Levente Molnár, Urs Rechn)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Ali G., Borat und Brüno kommt jetzt Nobby: Der britische Kult-Komiker Sacha Baron Cohen hat einen neuen Film: „Der Spion und sein Bruder“.

14.03.2016

Am 11. März 2011 wurde die japanische Präfektur Fukushima verwüstet: Erst ein Erdbeben, dann ein Tsunami und schließlich eine Atomkatastrophe. Rund 18 500 Menschen starben.

14.03.2016

Nach dem Tod des englischen Premierministers kommen die Staatsoberhäupter der Welt in London zusammen, unter ihnen auch der amerikanische Präsident Benjamin Asher ...

14.03.2016
Anzeige