Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Osterkamp neuer Präsident der Akademie für Sprache

Georg-Büchner-Preis Osterkamp neuer Präsident der Akademie für Sprache

Wechsel bei der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung: Der Literaturwissenschaftler Ernst Osterkamp steht an der Spitze der Institution, die den wichtigsten deutschsprachigen Literaturpreis vergibt.

Der Literaturwissenschaftler Ernst Osterkamp ist neuer Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Quelle: Fabian Sommer

Darmstadt. Der Literaturwissenschaftler Ernst Osterkamp ist neuer Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Der 67-Jährige wurde auf der Herbsttagung am Freitag bei der Mitgliederversammlung in Darmstadt gewählt.

Osterkamp war von 1992 bis 2016 Professor für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er folgt auf Heinrich Detering. Der 57-Jährige war nach zwei Amtsperioden nicht mehr angetreten. Eine Amtszeit dauert drei Jahre.

Osterkamps Forschungsinteressen gelten laut Akademie „der deutschen Literatur der Frühaufklärung, der Klassik und der Moderne, ebenso den Wechselbeziehungen zwischen den Künsten - dabei insbesondere den Beziehungen zwischen der Dichtung und der bildenden Kunst“. Zu seinen Buchveröffentlichungen gehören „Edna St. Vincent Millay. Leben in Bildern“ (2014) sowie „Caroline von Humboldt und die Kunst“ (2017). Der Akademie gehört er seit 2010 an.

Dem Präsidium gehören auch drei Vizepräsidenten an. Neu im Amt ist die Lyrikerin Monika Rinck (Berlin). Bestätigt wurden der Schriftsteller Aris Fioretos (Stockholm) und der Sprachwissenschaftler Wolfgang Klein (Berlin).

Außerdem zählen sechs weitere Mitglieder zu diesem Gremium. Neu sind Elisabeth Edl (Übersetzerin, München), Dea Loher (Dramatikerin, Berlin) und Marisa Siguan (Literaturwissenschaftlerin, Madrid). Bestätigt wurden László Földényi (Kunsttheoretiker, Budapest), Michael Hagner (Wissenschaftshistoriker, Zürich) und Ilma Rakusa (Schriftstellerin, Zürich).

Die Akademie vergibt an diesem Samstag (28. Oktober) den Georg-Büchner-Preis 2017. Er gilt als wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Literatur. Die mit 50 000 Euro dotierte Ehrung bekommt der 46 Jahre alte Lyriker Jan Wagner.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Sollte die Direktwahl von Bürgermeistern abgeschafft werden?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr