Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt PEN: Buchmesse soll rechtsnationale Stiftung ausladen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt PEN: Buchmesse soll rechtsnationale Stiftung ausladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 16.09.2017
Auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt ist ein Auftritt der rechtsnationalen Stiftung „Europa Terra Nostra“ geplant. Das PEN-Zentrum ist dafür, sie auszuladen. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Darmstadt

Das PEN-Zentrum Deutschland fordert die Absage eines Auftritts der rechtsnationalen Stiftung „Europa Terra Nostra“ auf der Frankfurter Buchmesse. Eine Buchmesse stehe für eine Vielfalt der Meinungen ebenso wie für die Toleranz gegenüber der Meinungsvielfalt, erklärte der Schriftstellerverband in Darmstadt.

Die Buchmesse dürfe gerade jenen keinen Platz einräumen, die Toleranz mit Füßen träten. Der Direktor der Buchmesse, Juergen Boos, hatte bestätigt, dass mehrere rechtsradikale Verlage sich auf der Buchmesse präsentieren wollen. Die Messe sei ein Ort der Meinungsfreiheit, daher müsse man auch unliebige Meinungen zulassen, sagte Boos dem Hessischen Rundfunk. Die Frankfurter Buchmesse startet am 11. Oktober.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Kunstgeschichte gehört er zu den ganz Großen: Auguste Rodin. Vor genau 100 Jahren starb der Bildhauer. Das New Yorker Metropolitan Museum widmet ihm jetzt eine Ausstellung.

16.09.2017

Zum Start in die Spielzeit 2017/18 inszeniert Intendantin Karin Beier eine Groteske nach Motiven des Groschenromanautors Thomas Peckett Prest. „Tartare Noir“ zelebriert Kannibalismus - und will dabei der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten.

16.09.2017

München startet für gut zwei Wochen in den Ausnahmezustand: Auf der Theresienwiese beginnt das Oktoberfest. An die sechs Millionen Gäste werden erwartet. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden nochmals angepasst.

16.09.2017
Anzeige