Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Pariser Weltmesse für Fotografie feiert Geburtstag
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Pariser Weltmesse für Fotografie feiert Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 11.11.2016
Anzeige
Paris

Von Man Ray und Brassaï bis hin zu Andreas Gursky und Jürgen Teller: Die Pariser Weltmesse für Fotografie feiert mit mehr als 150 Galerien und 1000 Künstlern ihr 20-jähriges Bestehen.

Auf der am Donnerstag im Grand Palais eröffneten Paris Photo, die als weltweit größte Messe gilt, wird verstärkt zeitgenössische Fotokunst gezeigt. Neben den Branchenriesen und Stammgästen aus London wie Michael Hoppen und Howard Grennberg aus New York sind dieses Jahr 45 Neuankömmlinge dabei, darunter die Berliner Galerie Dittrich & Schlechtriem. Bis zum 13. November werden Vintage-Prints, dokumentarische und künstlerische Bilder präsentiert.

Die Hauptstadt-Galerie stellte die fotografischen Gemeinschafts-Arbeiten von Roger Ballen und Asger Carlsen vor. Die surrealistischen Collagen der beiden Fotografen - frakturierte Menschenkörper mit Kriech- und Kleintieren - haben bei der Vernissage am Mittwoch reges Interesse geweckt ebenso wie die Arbeiten von Jürgen Teller. Der deutsche Kultfotograf wurde zusammen mit Jürgen Klauke von der französischen Galerie Suzanne Tarasieve präsentiert. 

Der Leipziger Andreas Gursky, der zu den weltweit teuersten Fotografen zählt, war in der Nische der Züricher Galerie „Mai36“ mit der großformatigen Farbfotografie „Autosalon“ vertreten. Mit Vintage-Prints von Man Ray und Claude Cahun warteten die französischen Aussteller „1900-2000“ und Françoise Paviot auf. Im vergangenen Jahr wurde die Messe wegen der Anschläge in Paris am 13. November vorzeitig geschlossen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 45 Jahre lang standen „Status Quo“ für handgemachten Hardrock, Action auf der Bühne und lauten Einschlägen. Auf ihrer Deutschlandtour wollen die Engländer nun zum letzten Mal mit elektrischen Gitarren auf die Bühne. Bandgründer Francis Rossi erklärt im Exklusivinterview den Wandel.

10.11.2016

Mit dem extrem körperbetonten Action-Kino hat der Kultregisseur noch nie viel anfangen können. In seinem neuen Film setzt Jim Jarmusch auf eine extreme Entschleunigung.

11.11.2016

Mit deutlichen Worten hat der schottische Schauspieler schon während der Brexit-Kampagne gegen Boris Johnson gewettert. Seine Meinung hat er bis heute nicht geändert.

11.11.2016
Anzeige