Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Patrick Wolf: Der lüsterne Peter Pan wird 30
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Patrick Wolf: Der lüsterne Peter Pan wird 30
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:49 05.07.2013
Patrick Wolf erfindet sich ständig neu. Foto: Saga Sig
Anzeige
Berlin

Am Sonntag (30. Juni) wird der ewige Jüngling Patrick Wolf 30.

Angefangen hat alles mitten im Stimmbruch: Als 13-Jähriger schickt der Brite eine Kassette mit eigenen Liedern an sein Idol Björk - ohne Antwort. Mit 16 verlässt er die Familie und zieht in ein einsames Haus in einem Vorort Londons. Dort gebiert er das Tier in sich: Patrick Denis Apps, wie er eigentlich heißt, nennt sich Patrick Wolf.

Von da an begleiten ihn Verwandlung, Extravaganz und Theatralik. Mal ist er, wie 2003 auf seinem Debütalbum „Lycanthropy“, ein blonder, viktorianischer Lumpensammler samt Fidel, Ukulele und Laptop - als sei er direkt aus einem Dickens-Roman entsprungen. Später dann auf „Wind In The Wires“: düster, schwarzhaarig, elektronisch.

Als er 2004 das erste Mal mit seinem Mix aus Pop, Folk und Elektronik länger durch Deutschland tourt, schreibt die „Berliner Zeitung“, Wolf habe den „Unschuldsblick eines Teen-Strichers“ - wohl wegen seiner androgynen Erscheinung, der tiefen Stimme, dem bubenhaften Auftreten und der hemmungslosen Bühnenshow. Nicht selten entkleidet sich Wolf bis auf einen knappen Tanga. Er ist ein lüsterner Peter Pan mit kitschigem Einhorn-Tattoo auf der Brust.

Seine Alben sind die eines gedankenvollen Twentysomething: Mal besingt er eine kaugummibunte Verliebtheit („The Magic Position“), mal zieht er als wütend-barocker Kämpfer in die Schlacht („The Bachelor“). Auf der jüngsten Studioplatte „Lupercalia“ ist er ein poppiger Spät-80er-Jahre-Filou. Marianne Faithfull, Patti Smith, Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton und Hardcore-Techno-Vorreiter Alec Empire - mit allen hat er schon zusammengearbeitet. Schlussendlich durfte er sogar Björks „Army of Me“ remixen.

Auf die Frage, was er am meisten fürchte, antwortete er einmal: „Konventionell zu sein.“ Mittlerweile ist er mit seinem Freund William verlobt. Für ihn hat er von jetzt auf gleich sein lasterhaftes Leben aufgegeben - es sei Zeit „sich zu öffnen und Liebe zu teilen“. Musikalisch aber bleibt Wolf ein Streuner. Was von ihm noch zu erwarten sei, wird er in einem Interview gefragt. „Eine Apokalypse, der totale Neustart.“

Wolf Homepage

Wolf auf Twitter

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

New York trauert um James Gandolfini: Familie, Freunde, Co-Stars und Fans erwiesen dem „Sopranos“-Star bei einer Trauerfeier die letzte Ehre. „Du warst ein Guter“, sagte „Sopranos“-Erfinder David Chase in seiner Trauerrede.

28.06.2013

Hunderte Menschen haben bei einer Trauerfeier in New York des gestorbenen US-Schauspielers James Gandolfini gedacht. Unter den Gästen in der Kathedrale in Morningside Heights waren unter anderem Gandolfinis Co-Stars aus der Erfolgsserie „The Sopranos“, außerdem die Schauspieler Alec Baldwin und Steve Buscemi.

28.06.2013

Die Bärte fliegen wieder: Seit über 40 Jahren ist das texanische Trio ZZ Top in Sachen Bluesrock unterwegs. 1980 trat die US-Band beim „Rockpalast“ in Essen erstmals in Deutschland auf, jetzt sind die drei Desperados für drei Konzerte mal wieder im Land.

02.07.2013
Anzeige