Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Paul Maar zwickt es im Alter - aber nur ein bisschen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Paul Maar zwickt es im Alter - aber nur ein bisschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 27.08.2017
Kinder- und Jugendbuchautor Paul Maar arbeitet auch mit fast 80 Jahren weiter. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Erlangen

Beim „Sams“-Schöpfer Paul Maar hat die Schaffenskraft im Alter nach eigenem Bekunden nachgelassen - aber nur ein wenig. „Erfreulicherweise fällt mir immer noch etwas ein, es geht nur ein bisschen langsamer“, erzählte Maar am Samstagabend.

Er äußerte sich beim Poetenfest in Erlangen im Autorenporträt zu seinem 80. Geburtstag im Dezember. Mit 40 oder 50 seien ihm die Ideen nur so zugeflogen, bisweilen habe er sogar zwischen zwei verschiedenen Erzählstoffen wählen können. Ab 70 Jahren sei man dann „sehr dankbar“, wenn man eine neue Idee habe, sagte Maar.

Zudem habe er früher oft zehn bis zwölf Seiten pro Tag geschrieben. Jetzt sei er froh, wenn er fünf Seiten am Tag schaffe, die er dann allerdings drei Mal korrigiert habe, weil ihm der Stil nicht ganz gefallen habe, räumte Maar ein - und fügte trocken hinzu: „Aber es gibt ja in diesem Herbst immerhin drei neue Bücher.“

Beim Poetenfest blickte der 1937 in Schweinfurt geborene Autor auch auf harte Kindheitserfahrungen zum Ende des Zweiten Weltkriegs und sein belastetes Verhältnis zu seinem Vater zurück. Zudem zeichnete er seinen Werdegang zu einem der erfolgreichsten Kinderbuchautoren im deutschsprachigen Raum nach.

Bekannt wurde Maar vor allem mit der Buchreihe über das ebenso freche wie liebenswürdige Fabelwesen „Sams“, die sich millionenfach verkauft hat. Mit seinen Stücken für Kinder gilt der 79-Jährige als einer der am meisten gespielten Theaterautoren in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit „Romeo un Julia“ startet das Hamburger Ohnsorg Theater in die neue Spielzeit. Der Regisseur Murat Yeginer erzählt von Hass und Liebe in einer multikulturellen Zirkuswelt. Vom Publikum gibt es für die erste Aufführung unter der Intendanz von Michael Lang viel Beifall.

27.08.2017

Bereits 2016 sollten afghanische Schauspieler mit deutschen und französischen Kollegen ein Projekt beim Kunstfest Weimar bestreiten. Ihnen wurde aber die Einreise verwehrt. Jetzt sind sie in einer packenden Inszenierung über Nationalheldinnen und Nationalmythen zu sehen.

26.08.2017

Die Strom- und Wasserrechnung manches Theaterabends will man lieber nicht sehen: Die Ruhrtriennale bringt Elfriede Jelineks Atom-Apokalypse von 2011 mit Gesang, Geplansche und Getier als Oper auf die Bühne. Und lässt dafür eine neue Opernform erfinden.

26.08.2017
Anzeige