Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Peace“: Schirn präsentiert Arbeiten zum Thema
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Peace“: Schirn präsentiert Arbeiten zum Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 30.06.2017
Eine Hundesmaske der britischen Künstlerin Heather Pillipson. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Frankfurt/Main

„Peace“ heißt eine neue Ausstellung in der Frankfurter Schirn. Vom 1. Juli bis 24. September will die Schau mit der Präsentation der Arbeiten von zwölf internationalen Künstlern Impulse zum Nachdenken über das Thema Frieden geben.

Dabei bedeutet „Peace“ für einige die kritische Auseinandersetzung mit der globalisierten Konsumgesellschaft und ihren ökologischen und sozialen Verwerfungen. Andere wiederum suchen in der Gegenwart den inneren Frieden, in dem sie sich mit privaten Dingen beschäftigen, zum Beispiel mit ihrem Hund.

Vertreten sind in der Gruppenausstellung Jan de Cock, Minerva Cuevas, Ed Fornieles, Michel Houellebecq, Surasi Kusolwong, Isabel Lewis, Lee Mingwei, Katja Novitskova, Heather Phillipson, Agnieszka Polska, Timur Si-Qin und Ulay.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 50 Jahren hinterlässt Niele Toroni überall Pinselabdrücke in immer gleichen Abständen. Für seine radikale Ablehnung des herkömmlichen Kunstbegriffs wird der gebürtige Schweizer mit dem Rubenspreis geehrt.

30.06.2017

Mitreißende Musik, große Emotionen und viel Humor: Das Musical „Billy Elliot“ ist erstmals auch in Deutschland zu sehen. Bei der Premiere in Hamburg belohnte das begeisterte Publikum die Darsteller mit Ovationen.

30.06.2017

Ein raffgieriger Herrscher, ein selbstherrlicher Wüstling: Das Hörspiel „Am Königsweg“ zeigt, was die Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek vom US-Präsidenten Donald Trump hält. Am Ende bleibt ihr vor allem eins: Galgenhumor.

30.06.2017
Anzeige