Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Postfaktisch“ zum internationalen Wort des Jahres gewählt
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Postfaktisch“ zum internationalen Wort des Jahres gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 17.11.2016
Anzeige
London

Die Oxford Dictionaries haben das Wort „post-truth“ (postfaktisch) zum internationalen Wort des Jahres 2016 gewählt. Das teilte der Verlag auf seiner Webseite mit.

Das Adjektiv beschreibe Umstände, in denen die öffentliche Meinung weniger durch objektive Tatsachen als durch das Hervorrufen von Gefühlen und persönlichen Überzeugungen beeinflusst werde, heißt es in einem Auszug aus dem Wörterbuch.

„Angetrieben von dem Aufstieg der Sozialen Medien als Nachrichtenquelle und einem wachsenden Misstrauen gegenüber Fakten, die vom Establishment angeboten werden“, habe das Konzept des Postfaktischen seit einiger Zeit an Boden gewonnen, sagte Oxford-Dictionaries-Chef Casper Grathwohl zur Begründung. Er sei nicht überrascht, „wenn postfaktisch eines der prägenden Wörter unserer Zeit würde“.

Untersuchungen hätten ergeben, dass sich der Gebrauch des Wortes „postfaktisch“ im Jahr 2016 im Vergleich zum Jahr davor um mehr als das Zwanzigfache erhöht habe, hieß es weiter. Vor allem im Zusammenhang mit dem Referendum über einen Austritt Großbritanniens aus der EU und den Präsidentschaftswahlen in den USA habe der Begriff einen Höhepunkt erlebt.

Zum ersten Mal sei „postfaktisch“ in einem Essay aus dem Jahr 1992 nachzuweisen, teilte Oxford Dictionaries mit.

Oxford Dictionaries ist in seiner Bedeutung für die englische Sprache vergleichbar mit dem Duden und gehört zum Universitätsverlag Oxford University Press. Die Jury wählt jedes Jahr ein Wort, das „soziale, kulturelle, politische, wirtschaftliche oder technologische Trends oder Ereignisse“ des Jahres wiederspiegele, heißt es auf der Webseite.

In Deutschland kürt jedes Jahr im Dezember eine Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden ein „Wort des Jahres“. Im vergangenen Jahr war es „Flüchtlinge“.

Eine andere Jury aus Sprachwissenschaftlern und Journalisten kürt zudem jedes Jahr ein „Unwort“. Mitte Januar wird mit einer Entscheidung für 2016 gerechnet. Vergangenes Jahr wurde der Begriff „Gutmensch“ ausgewählt.

Über das „Jugendwort des Jahres“ entscheidet ein Gremium unter Leitung des Langenscheidt-Verlags. Die Entscheidung fällt an diesem Freitag. Das Jugendwort 2015 war „Smombie“ und bezeichnet Menschen, die auf ihr Smartphone starren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im kommenden Jahr endet die Ära Castorf an der Berliner Volksbühne. Sein Nachfolger Chris Dercon wird schon jetzt überaus kritisch beäugt. Nun sind erste Pläne des Belgiers bekannt geworden. Vorgestellt werden sie in München, und sie haben es in sich.

17.11.2016

Louse Point heißt die Atlantik-Bucht auf Long Island, in der Willem de Kooning sich seine Inspiration holte. Die Eindrücke von Licht, Bäumen und Gelände goss er in einer Kreativitäts-Welle in farbige Gemälde. Nun hat eines davon erneut einen Rekordpreis erzielt.

17.11.2016

Die schwimmenden Stege von Christo war sicherlich das Kunstereignis des Jahres. Jetzt werden sie einer anderen Nutzung zugeführt.

17.11.2016
Anzeige