Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Preisgekröntes Taviani-Werk „Cäsar muss sterben“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Preisgekröntes Taviani-Werk „Cäsar muss sterben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 30.12.2012
Brutus (Salvatore Striano, l) hat Cäsar (Giovanni Arcuri) den Todesstoß versetzt. Foto: Camino Filmverleih
Berlin

Karg in der Bildsprache, aber reich an Emotionen ist „Cäsar muss sterben“. Schauplatz ist der Hochsicherheitstrakt im römischen Gefängnis Rebibbia. Hauptdarsteller sind die Insassen der Haftanstalt. Wegen Mordes, Raubes, Drogengeschäften oder Mafia-Mitgliedschaft verbüßen sie langjährige Strafen. Diese Männer proben für eine Aufführung an der Theaterbühne des Gefängnisses Shakespeares Drama „Julius Cäsar“. Die Grenzen zwischen dokumentarischen und inszenierten Szenen sind fließend. „Cäsar muss sterben“ ist ein berührender Film aus einer Welt, zu der wir sonst keinen Zutritt haben.

Cäsar muss sterben, Italien 2011, 76 Min., FSK ab 6, von Paolo und Vittorio Taviani

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 104-jährige, portugiesische Filmemacher Manoel de Oliveira ist wegen einer Infektion in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Ärzte hätten die Krankheit unter Kontrolle, teilte Oliveiras Tochter Adelaide Trêpa der Zeitung „Público“ mit.

24.12.2012

Seine Hörbücher zum Nibelungenlied und zu Richard Wagner wurden Bestseller, seine Radio-Mehrteiler dazu populär.Peter Wapnewski, Altgermanist und Gründungsrektor des Wissenschaftskollegs zu Berlin, ist am Freitag im Alter von 90 Jahren gestorben, wie dessen Sprecherin am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa mitteilte.

25.12.2012

Mehr als die Hälfte der Deutschen plant laut dem Weihnachtsbarometer der „Leipziger Volkszeitung“ zu Heiligabend einen Kirchenbesuch. Auch im Osten geht der Trend nach oben: Wollte hier vor zwei Jahren nur gut jeder Dritte am 24. Dezember in die Kirche gehen, haben das jetzt 43 Prozent vor, wie die Umfrage des Instituts für Marktforschung Leipzig ergab.

23.12.2012