Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Prêt-à-Porter: elegant, extravagant, sportlich
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Prêt-à-Porter: elegant, extravagant, sportlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 10.03.2016
Anzeige
Paris

In apokalyptischem Ambiente hat Louis Vuitton seine Damen-Kollektion für Herbst/Winter 2016/17 präsentiert. 

Die Models liefen am letzten Tag der Pariser Prêt-à-Porter-Schauen zwischen zerstörten Spiegelsäulen im Stil eines verfallenen Tempels, während die Schauspielerin und Vuitton-Muse Léa Seydoux aus der ersten Reihe zusah. Chefdesigner Nicolas Ghesquière zeigte am Mittwoch moderne Kämpferinnen in schwarzen Leder- oder Gummijacken und orange-blauen Overalls.

Zudem schneiderte er lange, teils asymmetrische Seidenkleider in Weiß oder mit Zaumzeugmotiv. Vom American Football inspirierte Oberteile verliehen der Kollektion eine sportliche Note. Für einen Motorradlook sorgten Lederapplikationen an den Kleidern.

Im Gegensatz zu den vielen extravaganten Schauen der Pariser Modewoche blieb Hermès seiner Klientel treu und präsentierte elegante Entwürfe für die Bourgeoisie: graue Kleider aus Shetland-Wolle, violette Tuniken aus Kaschmir und Seide sowie Mäntel aus Kalbsleder bestickt mit Metall-Manschetten. Wie aus Papier gestanzt sahen die kastanienbraunen Kleider und Mäntel aus.

Wild wurde es bei dem Schweizer Label AKRIS: Albert Kriemler entschied sich für eine „Safari“-Kollektion in Rot. In 47 Entwürfen zeigte er ein Spektrum von Orange bis Aubergine, weite Tuniken, eng anliegende Lederhosen und Massai-inspirierte Kragen aus Strick oder Wolle in diversen Tierfellmustern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Kunstmarkt sind die Jahre des ungebremsten Wachstums möglicherweise erst einmal vorbei: Im vergangenen Jahr ging es jedenfalls abwärts, sagt eine Studie.

10.03.2016

Jan Böhmermann hatte mit seiner Satire um den Mittelfinger des griechischen Finanzministers die Medien genüsslich vorgeführt. Für den „Varoufake“ bekommt er nun den Grimme-Preis. Ansonsten blieb viel Ausgezeichnetes vom breiten Publikum unbeobachtet.

09.03.2016

Kein Plattenlabel wollte die Beatles haben - bis George Martin im Jahr 1962 zuschlug und die künftigen Weltstars unter Vertrag nahm. Bald galt er als fünftes Mitglied der Band. Sein Tod bestürzt die Musikwelt.

18.03.2016
Anzeige