Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Publikum feiert „Die Frau ohne Schatten“ in Berlin
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Publikum feiert „Die Frau ohne Schatten“ in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 10.04.2017
Camilla Nylund als Kaiserin. Quelle: Hans Jörg Michel/staatsoper Im Schiller Theater
Anzeige

Berlin (dpa) – Mit Richard Strauss' „Die Frau ohne Schatten“ hat die Berliner Staatsoper am Sonntag einen großen Publikumserfolg gefeiert.

Unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta und der Regie von Claus Guth zeigte die Staatsoper zu ihren Festtagen 2017 eine psychologisch dichte Fassung des 1919 uraufgeführten Werks, dessen Libretto Hugo von Hofmannsthal schrieb.

Besonders gefeiert wurde das starke Frauentrio mit Camilla Nylund als Kaiserin, Iréne Theorin als Baraks Frau und Michaela Schuster in der Rolle der Amme. Auch Burkhard Fritz als Kaiser und Wolfgang Koch als Barak erhielten starken Beifall.

Vereinzelte Buhrufe gingen an Regisseur Guth. Er deutet das Märchen der Kaiserin, die vom Reich der Lüfte in die Welt der Menschen herabsteigt auf der Suche nach einem Schatten und damit der Fruchtbarkeit, als tiefenpsychologisches Drama. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er galt als einer der einflussreichsten Rock'n'Roller überhaupt. Mit Hits wie „Johnny Be Good“ beeinflusste er viele Künstler, beispielsweise die Beatles und die Rolling Stones. Am 18. März starb er im Alter von 90 Jahren.

10.04.2017

St.Familie und Freunde haben von Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry Abschied genommen. Am Sonntag zogen sie US-Medienberichten zufolge am offenen Sarg des Musikers vorbei, der im „Pageant“-Club in St.

10.04.2017

Wer macht da Yoga vor antiken Säulen? Wohin wollen die Reiter in der Athener Altstadt? Warum liegen Jute-Säcke auf dem Syntagma-Platz? Und vor allem: Was genau ist eigentlich die documenta?

09.04.2017
Anzeige