Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt RTL schickt elf Kandidaten in den Dschungel
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt RTL schickt elf Kandidaten in den Dschungel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 08.01.2013
Arno Funke auf dem Weg in den Dschungel. Foto: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Köln

Das teilte der Sender am Montag mit.

Am Sonntag flogen elf mehr oder weniger prominente Kandidaten vom Frankfurter Flughafen aus in Richtung Australien ab.

Mit dabei sind auch der frühere Kaufhaus-Erpresser „Dagobert“ - mit bürgerlichem Namen Arno Funke (62) - die Schauspielerin Claudelle Deckert (36, „Unter uns“) und das Model Fiona Erdmann (24). Zu ihnen gesellen sich dann noch die ehemalige „Bachelor“-Kandidatin Georgina (22), die Mutter von Daniela Katzenberger, Iris Klein (45), der frühere DSDS-Kandidat Joey Heindle (19), der Hot Banditoz-Sänger Silva Gonzales (33) und die Schauspielerin Allegra Curtis (46).

Die siebte Runde der Show beginnt am kommenden Freitag um 21.15 Uhr auf RTL, das Finale findet am 26. Januar statt. Wer sich am längsten in der feuchten Hitze und unter allerlei Getier hält, darf sich dann „Dschungelkönig“ nennen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dreieinhalb Wochen nach dem Kinostart hat Bilbo Beutlin die Marke von fünf Millionen Zuschauern in Deutschland bereits lässig übersprungen.Von Donnerstag bis Sonntag kam „Der Hobbit - Eine unerwartete Reise“ auf 674 000 Kinobesucher und verteidigte damit Platz eins der deutschen Kinocharts.

08.01.2013

Der Begriff „Schlecker-Frauen“ ist der Favorit für das „Unwort des Jahres 2012“. Auch der am zweithäufigsten genannte Vorschlag „Anschlussverwendung“ stammt aus der Krise der inzwischen pleitegegangenen Drogeriemarktkette Schlecker.

08.01.2013

Zumindest der Frack musste sein: Aber das war es dann auch schon mit den äußerlichen Respektsbekundungen für Richard Wagner und den etablierten Klassikbetrieb.

08.01.2013
Anzeige