Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Ralph Siegel will zum 25. Mal zum ESC
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Ralph Siegel will zum 25. Mal zum ESC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 26.02.2016
Ralph Siegel und Sängerin Laura Pinski im Europa-Park in Rust. Quelle: Patrick Seeger
Anzeige
Rust

Der Musikproduzent Ralph Siegel (70) plant mit seiner erneuten Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC) ein persönliches Jubiläum.

„Es ist ein großer Traum, noch einmal dabei zu sein. Es wäre mein 25. Mal, dass ich für Deutschland am Start bin“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur im Europa-Park in Rust bei Freiburg. „Ich habe drei Jahre darauf hingearbeitet.“ Mit der 19-jährigen Jurastudentin Laura Pinski und dem Song „Under The Sun We Are One“ steht Siegel am Donnerstag (25.2.) im deutschen Vorentscheid des ESC. „Sie ist ein großes Talent mit einer wunderbaren Stimme“, sagte er. Pinski ist eine von zehn Künstlern und Bands, die beim Vorentscheid um die Teilnahme am diesjährigen Song Contest konkurrieren.

Siegel ist einer der prägenden Figuren des Musikwettbewerbs. 1982 siegte er mit dem Titel „Ein bisschen Frieden“ und der Sängerin Nicole. Der diesjährige ESC kommt am 14. Mai aus Stockholm, der deutsche Vorentscheid läuft am 25. Februar, 20.15 Uhr, live in der ARD. Moderiert wird er von Barbara Schöneberger.


Eurovision.de zu Laura Pinski
Unser Lied für Stockholm

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trine Dyrholm kann alles sein: Von „grenzüberschreitend hässlich“ bis strahlend schön. Für ihr intensives Spiel in dem Drama „Die Kommune“ ist die Dänin jetzt auf der Berlinale geehrt worden.

22.02.2016

Mit einer Dokumentation über Flüchtlinge holt Gianfranco Rosi den wichtigsten Preis der Berlinale. Den Film will der Italiener demnächst auch dort vorführen, wo er entstanden ist.

21.02.2016

Das Buch „Der Name der Rose“ machte ihn berühmt. Doch der Italiener Umberto Eco war nicht nur ein Literat von Weltrang, sondern auch Philosoph und Sprachwissenschaftler.

22.02.2016
Anzeige