Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Regisseurin Hümpel über Nacktheit auf der Bühne
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Regisseurin Hümpel über Nacktheit auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 22.04.2016
Anzeige
Stuttgart

Für Sex und Nacktheit auf der Theaterbühne sollte es aus Sicht der Regisseurin Nicola Hümpel (48) stets einen guten Grund geben.

„Es gibt unglaublich viel Nacktheit. Es werden sich Gegenstände in die Genitalien gesteckt. Es wird Oralverkehr praktiziert auf der Bühne“, sagte die Theatermacherin und diesjährige Konrad-Wolf-Preisträgerin. Gegen Nacktheit auf der Bühne sei grundsätzlich nichts einzuwenden, doch sollte sie begründet sein.

Die Initiatorin des Berliner Musiktheaters Nico and the Navigators inszeniert an der Staatsoper in Stuttgart „Reigen“. Die Oper dreht sich um Beziehungskisten - nach dem gleichnamigen Text von Arthur Schnitzler (1862-1931) mit Musik des belgischen Komponisten Philippe Boesmans (79), der zur Premiere am 24. April anwesend sein wird.

„In den seltensten Fällen habe ich Nacktheit auf der Bühne erlebt, die für mich wirklich etwas mit Intimität zu tun hatte“, sagte Hümpel. Ihr selbst gehe es diesmal um die Auseinandersetzung mit Intimität zwischen Menschen im Zeitalter von Handy und Internet, in dem der Sex dank Kontaktbörsen immer in greifbarer Nähe ist. In „Reigen“ gehe es nicht vordergründig um Sex, sondern um den Aufwand davor und die Frustration danach. „Dazwischen gibt es Sehnsüchte.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor dem Hintergrund des Skandals um den ZDF-Satiriker Jan Böhmermann hält der Autorenverband PEN Paragrafen zur Gotteslästerung oder Majestätsbeleidigung für überholt.

21.04.2016

Sie waren glühende Verfechter von Luthers Reformation. Ihre ausgeklügelte Heiratspolitik verband sie mit fast allen Königshäusern Europas. Heute ist das Fürstengeschlecht der Ernestiner kaum noch bekannt. Eine Ausstellung will das ändern.

21.04.2016

Nach dem Kinoblockbuster „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ planen Regisseur J.J. Abrams (49) und sein britischer Star Daisy Ridley (24) das nächste gemeinsame Projekt.

27.04.2016
Anzeige