Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Reiter erinnern an Heiligen Coloman
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Reiter erinnern an Heiligen Coloman
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 08.10.2017
Hoch zu Ross am Fuße von Schloss Neuschwanstein. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Schwangau

Zu Füßen des weltberühmten Schlosses Neuschwanstein haben am Sonntag rund 100 Reiter mit ihren geschmückten Pferden das traditionsreiche Fest des Heiligen Coloman gefeiert.

Angeführt von einer Musikkapelle, bewegte sich der Festzug zum Gottesdienst an der Wallfahrtskirche St. Coloman in Schwangau bei Füssen. Am Ende der Messe wurden die Pferde feierlich gesegnet.

Das Fest findet immer am zweiten Oktobersonntag statt. Seine Wurzeln reichen weit zurück. Im Jahre 1012 hatte der irische Mönch Coloman auf dem heutigen Standort der Wallfahrtskirche Rast gemacht. Er war auf Pilgerfahrt ins Heilige Land gewesen. Weil er der Spionage verdächtigt wurde, erhängte man den frommen Pilger zwei Jahre später.

Die Wunder, die sich angeblich an seiner Grabstätte ereigneten, verhalfen St. Coloman zu Popularität bis ins moderne Zeitalter. Seitdem gilt er besonders in Süddeutschland als Heiliger und Schutzpatron des Viehs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanzlerin wirbt für das Buch, „auch in Zeiten, in denen man viel Kurzes und Schnelles im Internet lesen kann.“ Sie selbst liest seit ihrer Kindheit gern.

08.10.2017

Der Iran schickt zum ersten Mal eine Frau ins Oscar-Rennen. Aber schon kurz nach ihrer Nominierung gerät Nargess Abjar mit ihrem islamkritischen Antikriegsfilm „Nafas“ unter Druck.

08.10.2017

Am Ende einer Woche, die mit dem Attentat in Las Vegas begann, lotet das Mannheimer Nationaltheater mit „Für immer schön“ den amerikanischen Traum aus. Burkhard C. Kosminski inszeniert den Stoff von US-Autor Noah Haidle als bitteren Abgesang auf Glücksversprechen.

08.10.2017
Anzeige