Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Renée Zellweger mit neuer „Bridget Jones“ in Berlin
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Renée Zellweger mit neuer „Bridget Jones“ in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 08.09.2016
Anzeige
Berlin

Kreischalarm am pinken Teppich: Nach zwölf Jahren Pause hat Oscar-Preisträgerin Renée Zellweger (47) ihren neuen „Bridget Jones“-Film in Berlin vorgestellt.

„Als ich das Drehbuch gelesen habe, war es wie ein Wiedersehen“, sagte sie am Mittwoch vor der Deutschlandpremiere im Berliner Zoo Palast. In der Liebeskomödie „Bridget Jones' Baby“ gerät die Single-Britin mit Gewichtsproblemen, inzwischen 40, unerwartet in andere Umstände.

Schmal, fast zerbrechlich im schwarzen, hochgeschlitzten Kleid posierte Zellweger mit ihren Schauspielpartnern Colin Firth (55) und Patrick Dempsey (50) vor zahlreichen begeisterten Fans ausgiebig für die Fotografen. Dempsey geriet über ihre Filmfigur ins Schwärmen. Sie sei offen, warmherzig, klug, einfühlsam und verständig. „Jeder verliebt sich in Bridget.“

Die Regie für die dritte Auflage des Kultstreifens hat erneut Sharon Maguire übernommen, die 2001 schon für den Auftakt „Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück“ verantwortlich zeichnete. „Bridget ist eine Mischung aus Selbsthass und falschem Selbstvertrauen - und dazwischen ist sie zutiefst menschlich“, sagte die britische Filmemacherin.

Nach der Weltpremiere am Montag in London hatte der Film gemischte Kritiken erhalten. Im dritten Teil geht es um die Frage, wer der Vater von Bridgets ungeborenem Baby ist: Ex-Freund Mark Darcy, gespielt von Colin Firth („The King's Speech“), oder ihr neuer Liebhaber, gespielt von Patrick Dempsey („Grey's Anatomy“). Am 20. Oktober kommt der Film bundesweit in die Kinos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Alben wie „Mit Pfefferminz bin ich Dein Prinz“ feierte der Westernhagen Ende der 70er Jahre erste größere Erfolge. Der ganz große Triumph kam ab 1989. Die Hymne „Freiheit“ geriet zum Soundtrack der Wiedervereinigung. Zeit für eine Ehrung.

12.09.2016

Acht Grammy-Trophäen hat er schon. Nun fügt US-Sänger Usher auch noch einen Stern auf dem „Walk of Fame“ seiner Preissammlung hinzu. Stars wie Stevie Wonder und will.i.am gratulieren ihrem Kollegen.

12.09.2016

Filme über das Attentat auf John F. Kennedy gibt es einige. Doch wie erlebte seine Frau diese Tragödie? Ein Drama mit Natalie Portman will das nun beantworten - Ovationen beim Filmfest Venedig.

08.09.2016
Anzeige