Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Roland Emmerich drohen fünf „Goldene Himbeeren“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Roland Emmerich drohen fünf „Goldene Himbeeren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 23.01.2017
Roland Emmerich 2013 in Deauville. Quelle: Etienne Laurent
Los Angeles

Der deutsche Regisseur Roland Emmerich (61) ist für seinen Film „Independence Day: Wiederkehr“ gleich mehrfach in die Vorauswahl für die Spott-Trophäe „Goldene Himbeere“ gekommen.

Sein Sci-Fi-Blockbuster wurde am Montag in Los Angeles als schlechtester Film und als schlechteste Filmfortsetzung des Jahres 2016 nominiert. Weitere Zuschläge erhielt Emmerich für seine Regie, das Drehbuch und seine Nebendarstellerin Sela Ward.

Die Nominierung für die Schmähpreise und deren Verleihung findet jeweils einen Tag vor denen der Oscars statt. Das heißt, dass Emmerich bei der diesjährigen „Razzie“-Vergabe am 25. Februar mit einer oder mehreren der ungeliebten Trophäen ausgezeichnet werden könnte. 1999 hatte ihm sein Horrorthriller „Godzilla“ schon einmal vier „Goldene Himbeeren“ eingebracht. 

Noch häufiger als „Independence Day: Wiederkehr“ dürfte Ben Stillers „Zoolander No. 2“ zum Zuge kommen. Seine Komödie wurde in neun „Razzie“-Kategorien nominiert, gefolgt von „Batman V Superman: Dawn of Justice“ mit acht Zuschlägen, darunter für eine der angeblich schlechtesten Darstellungen des Jahres von Ben Affleck. Selbst Robert de Niro („Dirty Grandpa“), Johnny Depp („Alice im Wunderland 2: Hinter den Spiegeln“), Jesse Eisenberg („Batman V Superman: Dawn of Justice“) sowie ihren Kolleginnen Julia Roberts („Mother's Day“) und Naomi Watts („Die Bestimmung - Allegiant“) droht je ein Schmachpreis. 

Die „Razzies“ wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Die Nominierten bleiben der Witz-Show normalerweise fern. Wer mit einer „Goldenen Himbeere“ bedacht wurde, hat aber die Chance, seine Schmach wiedergutzumachen. Verliehen wird auch der „Razzies Redeemer Award“ - also der „Erlöserpreis“, mit dem sich durch eine gute filmische Leistung eine „Himbeere“ von früher wettmachen lässt. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kölner Band Can galt als die intellektuelle Avantgarde unter den deutschen Krautrockern. Jaki Liebezeit war einer ihrer Vordenker.

23.01.2017

Jaki Liebezeit, Schlagzeuger der Krautrock-Band „Can“, ist tot. Das teilte die Band über Facebook und Twitter mit. Er starb demnach gestern an einer Lungenentzündung.

23.01.2017

Das Nationaltheater Mannheim zeigt, wie globales Einander-Nicht-Verstehen in Gewalt münden kann. Mit hoher Sensibilität inszeniert Burkhard C. Kosminski den schwierigen Stoff. Das Gedankenspiel lässt einen nicht so schnell los.

23.01.2017