Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Schweiger und Schweighöfer stellen „Hot Dog“ vor
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Schweiger und Schweighöfer stellen „Hot Dog“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 10.01.2018
Til Schweiger (l-r), Lisa Tomaschewsky, Matthias Schweighöfer und Anne Schäfer bei der Premiere von „Hot Dog“ in Berlin. Foto:
Anzeige
Berlin

Roter Teppich für Til Schweiger und Matthias Schweighöfer in Berlin: Die beiden Schauspieler stellten am Dienstagabend ihren neuen Kinofilm „Hot Dog“ vor.

Zur Premiere der Actionkomödie im Berliner Sony Center am Potsdamer Platz waren unter anderen auch die Darstellerinen Anne Schäfer und Lisa Tomaschewsky gekommen. Zu den prominenten Gästen gehörten auch Schweigers Tochter Luna und Ilka Bessin, früher bekannt als „Cindy aus Marzahn“.

Der Film startet am 18. Januar in den deutschen Kinos. Schweiger spielt Luke, laut dem Verleih ein „knallharter GSG-10-Ermittler“. Der schüchterne Theo (Schweighöfer) wiederum möchte mehr sein „als nur ein Schreibtisch-Cop“. Gemeinsam müssen die beiden eine entführte Präsidententochter befreien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Animierter Möchtegern-Archäologe mit Schlapphut und Fernweh: In „Tad Stones und das Geheimnis von König Midas“ (Kinostart am 11. Januar) bekommt es ein Bauarbeiter mit gierigen Millionären und flexiblen Mumien zu tun.

10.01.2018

Die Brüche fehlen: Der Dokumentarfilm „Julian Schnabel: A Private Portrait“ (Kinostart am 11. Januar) kommt einer Lobpreisung gleich. Hier wird Honig um den Bart geschmiert – etwas mehr Distanz hätte dem Film gut getan.

09.01.2018

In den aktuellen Debatten über Macht, Männer und Moral kommt das Kursbuch „Frauen II“ gerade recht. Es zeigt 40 Jahre nach der Ausgabe „Frauen“, dass zwar viel bewegt wird, sich aber wenig bewegt. Das passt auch zum kleinen Aufbegehren bei den Golden Globes.

09.01.2018
Anzeige