Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Simon Verhoeven denkt an Fortsetzung der „Hartmanns“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Simon Verhoeven denkt an Fortsetzung der „Hartmanns“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 22.01.2017
Simon Verhoeven bei der Verleihung des Bayerischen Filmpreises. Quelle: Tobias Hase
München

Der Filmregisseur Simon Verhoeven (44) kann sich eine Fortsetzung seiner erfolgreichen Flüchtlingskomödie „Willkommen bei den Hartmanns“ vorstellen.

„Ich glaube, dass ich sehr gerne einen zweiten Teil machen würde für die 'Hartmanns', aber ich bin noch nicht so ganz überzeugt von den eigenen Ideen“, sagte Verhoeven auf dem Deutschen Filmball am Samstag in München. „Wenn ich irgendwann überzeugt sein sollte, dann mach ich ihn auch.“

„Willkommen bei den Hartmanns“ war der erfolgreichste deutsche Film des vergangenen Jahres. Eine der Hauptrollen spielte Verhoevens Mutter Senta Berger. „Man muss sich daran gewöhnen, dass man am Set Mama sagt und dass das Team das lustig findet“, sagte Verhoeven.

In erster Linie habe es aber Vorteile gehabt, vor allem wenn es um bestimmte Emotionen gegangen sei: „Man kann ihr dann zum Beispiel sagen: 'Sei doch mal so sauer wie damals, als ich mit 16 zu spät und betrunken nach Hause gekommen bin'.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Willkommen bei den Hartmanns“ war der erfolgreichste deutsche Film des abgelaufenen Jahres. Doch nicht nur das Team um Regisseur Simon Verhoeven hatte Grund zum Feiern. Beim Münchner Filmwochenende gaben sich die Stars aus Film und Fernsehen ein Stelldichein.

22.01.2017

In Dänemark hat das Fahrrad das Wikingerschiff längst als wichtigstes Fortbewegungsmittel abgelöst. Bei der Eröffnung der Kulturhauptstadt in Aarhus spielen am Wochenende beide eine leuchtende Rolle.

22.01.2017

Die Hamburger Elbphilharmonie soll ein Haus für alle sein. Das haben die Verantwortlichen immer wieder betont. Nach den Eröffnungstagen voll klassischer Hochkultur wurde es bei einem Doppelkonzert nun erstmals richtig rockig und laut - mit den Einstürzenden Neubauten.

22.01.2017