Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Singer-Songwriter mit dem gewissen Etwas
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Singer-Songwriter mit dem gewissen Etwas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 08.04.2016
Anzeige
Berlin

Längst unüberschaubar ist das Singer-Songwriter-Genre, allzu viele Sounds sind sattsam bekannt. Abweichungen vom Üblichen gestatten sich der Amerikaner Eric Bachmann, der Brite Bill Pritchard und der Portugiese David Santos.

Dass ERIC BACHMANN nichts von einem 08/15-Songwriter hat, zeigt er auf seinem selbstbetitelten, dritten Soloalbum (Merge/Cargo). Diese neun Songs wurden nämlich mal nicht für die Gitarre, sondern fürs Klavier geschrieben. Das Vorbild Bruce Springsteen leuchtet gleich mehrfach auf, auch die Balladen von Wilco oder der Westcoast-Pop der Beach Boys („Separation Fright“) sind als Inspirationsquelle herauszuhören.

Vor allem aber handelt es sich hier um die schönsten und persönlichsten Lieder in der langen Karriere Bachmanns, der seit Anfang der 90er Jahre Frontmann der Indierock-Bands Archers Of Loaf und Crooked Fingers war. Dass dieser Sänger ein besonders sensibler ist, beweist er spätestens mit dem traumschönen „Dreaming“, einem Tränenzieher erster Güte. Ein großes Album von einem feinen Musiker, den man bisher eher im soliden Mittelfeld verortet hatte.

Anspieltipps: „Belong To You“, „Dreaming“, „Small Talk“

Sogar noch früher, nämlich in den 80ern, begann die Laufbahn von BILL PRITCHARD. Sie bestand aus langen Pausen, doch nun scheint mit „Mother Town Hall“ (Tapete), dem Nachfolger des gefeierten Comebacks „A Trip To The Coast“ (2014), neuer Schwung reinzukommen. Wieder hat der Singer-Songwriter aus Staffordshire zusammen mit seinem Partner Tim Bradshaw in England und Frankreich ein sehr entspanntes Album zusammengeschraubt, dem man anhört, dass Pritchard nichts mehr beweisen muss.

Mit nasaler Stimme, die an Landsleute wie Stephen Duffy oder Edwyn Collins erinnert, singt der freundliche Brite Balladen und zaubert meist sonnigen, auch mal melancholischen Gitarrenpop alter Schule mit klugen, belesenen Texten hervor. Eine Platte, die in ihrer soliden Zeitlosigkeit fast schon rührend klingt.

Anspieltipps: „Mont St. Michel“, „Vampire From New York“, „15 A Holy Street“

Ausgerechnet NOISERV nennt David Santos aus Lissabon sein Projekt, dabei hat das aktuelle Album „A.V.O.“ (Naive/Indigo) mit Noise, also Krach so gar nichts zu tun. Im Gegenteil: Der Portugiese ist ein feiner Melodienerfinder und setzt sein Material als Ein-Mann-Orchester im Stil des viel berühmteren Franzosen Yann Tiersen („Die wunderbare Welt der Amelie“) im Heimstudio um.

Auch Owen Pallett, Sufjan Stevens oder Benjamin Biolay kommen als Referenzen für diese Mixtur aus sinfonischem Pop, Chanson und Elektronik in den Sinn. Ein verträumter, auch trauriger, aber nie depressiver Grundton prägt die 13 Lieder, von denen die meisten in Portugal schon vor zwei Jahren erschienen.

Anspieltipps: „It's Easy...“, „Life Is Like A Fried Egg...“, „The Sad Story Of A Little Town“    

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die irakisch-britische Stararchitektin Zaha Hadid ist tot. Sie erlag überraschend in Miami im Alter von 65 Jahren einem Herzinfarkt, wie ihr Architektenbüro in London der dpa mitteilte.

31.03.2016

Auschwitz war sein Lebensthema, der „Roman eines Schicksallosen“ sein Opus Magnum. Nun starb Nobelpreisträger Imre Kertesz in Budapest. Auch in Deutschland würdigt man seine Verdienste.

01.04.2016

Bei den Vornamen für ihre neugeborenen Kinder zeigen sich Eltern in Deutschland eher konservativ. Es tauchen wenige neue Namen auf der Hitliste auf.

01.04.2016
Anzeige