Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Sir Simon Rattle verabschiedet sich
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Sir Simon Rattle verabschiedet sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 25.06.2018
Sir Simon Rattle in der Waldbühne mit seiner Ehefrau, der Mezzosopranistin Magdalena Kozena. Quelle: Jens Büttner
Berlin

Allerletzter Auftritt als Chef der Berliner Philharmoniker und ein Versprechen: Mit dem diesjährigen Waldbühnen-Konzert hat sich Sir Simon Rattle am Sonntagabend noch einmal von seinem Orchester und dem Berliner Publikum verabschiedet.

Nach 16 Jahren ist er damit als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker abgetreten. In der ausverkauften Waldbühne versprach der 63-Jährige aber auch: „See you very soon“ (Wir sehen uns bald wieder). Vergangene Woche hatte er bereits in der Philharmonie, dem Stammhaus des Orchesters am Berliner Tiergarten, ein Abschiedskonzert gegeben.

Bei seinem letzten Konzert an der Spitze der Berliner Philharmoniker musizierte er über weite Strecken mit seiner Ehefrau, der Mezzosopranistin Magdalena Kozena. Zum Ende des Konzertes dirigierte er nicht, sondern ging durch die Reihen seiner Musiker, von denen einige weiß-lockige Rattle-Perücken trugen.

Auf dem Programm in der Waldbühne standen unter anderem Werke von George Gershwin, Gabriel Fauré und Aram Chatschaturjan. Auch der Regen, der vor allem den ersten Teil des Konzerts begleitete, konnte die Stimmung der etwa 20 000 Fans nicht trüben. Am Ende erklang dann wie jedes Jahr zum Saisonabschluss und unter jedem Dirigenten der unvermeidliche Marsch „Berliner Luft“, bei dem das Publikum mit Klatschen und Pfeifen das Orchester begleitete.

Wegen der großen Kartennachfrage hatten die Philharmoniker die Generalprobe am Samstag als zusätzliches Konzert für das Publikum angesetzt. Rattle war 2002 Nachfolger von Claudio Abbado an der Spitze des Orchesters geworden. Er ist seit einem Jahr Chef beim London Symphony Orchestra. In Berlin wird Kirill Petrenko, aktuell bei der Bayerischen Staatsoper, zur Spielzeit 2019/20 Rattles Position übernehmen. In der nächsten Saison haben die Philharmoniker keinen Chefdirigenten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutschen lieben ihre Stimme. Doch Nana Mouskouri steht für weit mehr als “Weiße Rosen aus Athen“. Die 83-jährige Sängerin fühlt sich als europäische Griechin – und ist eine echte Weltbürgerin. Im Herbst kommt sie für sechs Konzerte nach Deutschland.

24.06.2018

Die Staatsoper Stuttgart protestiert seit Monaten gegen den Druck auf Künstler beim WM-Ausrichter Russland. Intendant Wieler mahnt: Auch das Schicksal des in Moskau unter Hausarrest stehenden Regisseurs Serebrennikow darf nicht vergessen werden.

24.06.2018

Devid Striesow hat einen harten Arbeitstag hinter sich. Aber die Müdigkeit merkt man ihm nicht an, wenn er von der geliebten Schauspielerei und der Faszination von Bösewichten spricht – oder auch mal einen Beziehungstipp gibt. Stefan Stosch hat dem 44-Jährigen zugehört.

24.06.2018