Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Spiegel“: Cornelius Gurlitt schrieb Brief an das Magazin
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Spiegel“: Cornelius Gurlitt schrieb Brief an das Magazin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 10.11.2013
Hamburg

Zum ersten Mal seit Bekanntwerden des spektakulären Münchner Kunstfunds gibt es ein Lebenszeichen von Cornelius Gurlitt. „Spiegel Online“ berichtet, der Kunsthändler-Sohn habe einen Brief an das Magazin „Der Spiegel“ geschrieben und gebeten, den Namen Gurlitt „nicht mehr in Ihrem Blatt erscheinen zu lassen“. Laut „Spiegel Online“ geht es ihm offenbar darum, „dass sein Vater, der Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, nicht in Zusammenhang mit dem Nazi-Regime gebracht wird“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem spektakulären Münchner Kunstfund dringt die Bundesregierung auf eine schnelle Aufklärung der Besitzverhältnisse.

10.11.2013

Musik-Star Sting (62) hat eine jahrelange Schreibblockade mit einem Bühnenstück über Werftarbeiter gebrochen.

15.11.2013

Nach dem spektakulären Münchner Kunstfund hat sich ein Mann aus Kornwestheim bei Stuttgart hilfesuchend an die Polizei gewandt.

10.11.2013