Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Spike Lee mit Hip-Hop-Musical auf der Berlinale
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Spike Lee mit Hip-Hop-Musical auf der Berlinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 16.02.2016
Anzeige

Berlin (dpa) – US-Regisseur Spike Lee (57) kämpft mit einem Hip-Hop-Musical-Film gegen die Gewalt in seiner Heimat.

„Die USA sind ein gewaltsames Land. Es gibt immer mehr Schusswaffen in den USA. Es ist schlimm“, sagte er am Dienstag auf der 66. Berlinale. „99 US-Amerikaner sterben am Tag auf Grund des Gebrauchs von Schusswaffen. Da ist einiges zu tun“, so der Regisseur. Auch die Präsidentschafts-Wahlen bereiten ihm Sorgen: „Wir leben in harten Zeiten in den USA. Im Moment sieht es ja sogar so aus, als könne Donald Trump Präsident werden. Das finde ich besorgniserregend.“

Auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin präsentiert Lee seinen Spielfilm „Chi-Raq“. Er setzt sich darin mit der Straßengewalt in schwarzen Stadtvierteln in Chicago auseinander. Er hat dafür das 411 v.u.Z. erschienene Theaterstück „Lysistrata“ des Griechen Aristophanes in die Gegenwart verlegt: Die Frauen in einem von Straßenterror und Mord beherrschten Teil Chicagos wollen den Frieden erzwingen, indem sie sich den Männern mit dem Slogan „No Peace, no Pussy!“ sexuell verweigern. Gesprochen und gesungen in Reimen, wird der Film zum satirischen Hip-Hop-Musical.

Der Titel „Chi-Raq“ ist ein Akronym aus den Worten „Chicago“ und „Iraq“. Er spielt darauf an, dass es in Chicago in den vergangenen 15 Jahren mehr Mordopfer gab als US-amerikanische Tote im Afghanistan- und im Irakkrieg zusammen. Der Film läuft auf der 66. Berlinale außerhalb der Konkurrenz, ist also nicht im Rennen um den Goldenen oder einen der Silbernen Bären, die am Samstag verliehen werden.

Zuletzt hatte Lee mit der Absage seiner Teilnahme an der „Oscar“-Verleihung am 28. Februar für Schlagzeilen gesorgt. Damit unterstützt der Regie-Star in Hollywood den breiten Protest dagegen, dass unter den Nominierten im zweiten Jahr in Folge keine Afro-Amerikaner sind. Am Dienstag sagte er dazu in Berlin: „Wenn wir das nicht machen würden, käme es nie zu Veränderungen.“


Programm Berlinale
Infos rund um die Tickets
Berlinale bei Facebook
Berlinale bei Instagram
Berlinale bei Youtube
Berlinale bei Twitter

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Oscar-Preisträger Colin Firth („The King's Speech“, 55) und sein Kollege Jude Law („Der talentierte Mr.

17.02.2016

Plant Daniel Craig den großen Befreiungsschlag? Endlich weg von James Bond - stattdessen eine Charakterrolle in der Jonathan-Franzen-Verfilmung „Unschuld“? Die Spekulationen blühen.

17.02.2016

Die Eagles of Death Metal sind durch das von Islamisten angerichtete Blutbad bei ihrem Pariser Auftritt weltberühmt geworden. Nun geben sie erstmals wieder ein eigenes Konzert in Paris - auch ein Stück Trauerarbeit.

17.02.2016
Anzeige