Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Star Wars“-Film lässt US-Kinokassen klingeln
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Star Wars“-Film lässt US-Kinokassen klingeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 01.01.2018
Captain Phasma (Gwendoline Christie) in einer Szene des Films „Star Wars - Die letzten Jedi“. Quelle: Lucasfilm/Disney
Anzeige
New York

Der neue Teil der „Star Wars“-Saga hat sich am letzten Wochenende des Jahres den Platz als erfolgreichster Film 2017 in Nordamerika gesichert. Mit Einnahmen von 52,4 Millionen Dollar (43,6 Mio Euro) in den USA und Kanada kam „Star Wars: Die letzten Jedi“ dort auf insgesamt gut 517 Millionen Dollar (etwa 431 Mio Euro).

Damit überholte das Science-Fiction-Abenteuer um den zum Jedi-Meister avancierten Luke Skywalker und Generalin Leia das animierte Disney-Musical „Die Schöne und das Biest“, das 504 Millionen Dollar (420 Mio Euro) einspielte.

Die sehr aufwendig produzierten und von Fans mit Spannung erwarteten „Star Wars“-Filme müssen sich stets auch am Erfolg ihrer Vorgänger messen. Bislang hinkt „Die letzten Jedi“ seinem Vorgänger-Titel „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ hinterher: Der Film hatte vor zwei Jahren über die Feiertage 742 Millionen Dollar (618 Mio Euro) eingebracht. Dafür ist der aktuelle Titel schon jetzt kurz davor, die Gesamteinnahmen in den USA und Kanada für den „Star Wars“-Film „Rogue One: A Star Wars Story“ zu übertreffen, der dort insgesamt 532 Millionen Dollar (443 Mio Euro) eingebracht hatte.

Am wöchentlichen Ranking der nordamerikanischen Kinocharts änderte sich sonst kaum etwas: „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ (Platz 2), „Pitch Perfect 3“ (Platz 3) und „The Greatest Showman“ (Platz 4) hielten alle ihre jeweiligen Platzierungen der Vorwoche. Der Animationsfilm „Ferdinand“ um einen freundlichen Bullen hielt sich weiter auf dem fünften, der Pixar-Animationsfilm „Coco“ über den mexikanischen Totentag auf dem sechsten Platz.

Insgesamt blicken Filmstudios und Kinobetreiber wirtschaftlich gesehen auf ein wechselhaftes Jahr zurück. Vor allem im Sommer ächzte die Filmbranche, als zwischen Mai und September in Nordamerika nicht einmal die wichtige Marke von vier Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro) an Einspielsumme insgesamt erreicht wurde. Das war vorher zum letzten Mal im Jahr 2006 der Fall gewesen.

Die guten Zahlen von „Es“, „Thor: Tag der Entscheidung“, „Justice League“, „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ und natürlich „Star Wars: Die letzten Jedi“ verpassten der Branche noch einen späten Schub. Mit Jahreseinnahmen von mehr als elf Milliarden Dollar (9,3 Mrd Euro) blicke die Filmindustrie nun zuversichtlich auf die Preissaison, sagte Analyst Paul Dergarabedian dem Magazin „Variety“. Angesichts neuer Blockbuster-Titel hoffe man auf ein „weniger unbeständiges Jahr als 2017“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Teil der „Star Wars“-Saga hat sich am letzten Wochenende des Jahres den Platz als erfolgreichster Film 2017 in Nordamerika gesichert.

31.12.2017
Kultur im Rest der Welt Jubel für die Elbphilharmonie - Der Sound des Jahres

Mit der Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie im Januar hat ein neues Zeitalter der Klassik begonnen. So startete das Kulturjahr 2017 gleich mit einem Höhepunkt. Die Erwartungen wurden sogar noch übertroffen.

31.12.2017
Kultur im Rest der Welt Interview mit Rebecca Solnit - Ist #MeToo eine Zäsur?

Sie gilt als eine der wichtigsten feministischen Aktivistinnen der USA: Der Begriff “Mansplaining“ geht auf Rebecca Solnit zurück. Im Interview mit Nina May spricht die 56-Jährige über #MeToo und den Women’s March. Und sie verrät, welche Frage von Männern sie nicht mehr hören kann.

31.12.2017
Anzeige