Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Stippvisite von Nadéah
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Stippvisite von Nadéah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 19.12.2012
Alles im Blick: Nadéah. Foto: Popup
Anzeige
Berlin

Und wer solch eine Stimme hat, muss vermutlich nicht befürchten, dass dieser Traum nicht in Erfüllung gehen könnte. Wild und ungestüm gibt sich die in Paris lebende Australierin auf dem Cover ihres im September erschienen Debütalbums „Venus Gets Even“.

Wild und ungestüm kann sie auch als Sängerin sein - und kraftvoll und leise und einfühlsam und bezaubernd und samten und weich und überhaupt. Als Sängerin hat sie alles drauf.

„Venus Gets Even“ ist zwar ihr Debüt als Solo-Künstlerin, eine Newcomerin ist Nadéah aber weiß Gott nicht. Sie tourte im Vorprogramm von Nick Cave mit ihrer Band The loveGods und war eine der Stimmen des französischen Projekts Nouvelle Vague, das Punk- und New-Wave-Songs durch den Loungefilter betrachtet im Stile der American Country Music, des Bluegrass, des Bossa Novas oder Reggaes leichtfüßig neu auflegte.

Die Vergangenheit lässt Nadéah auch als Solo-Künstlerin nicht los - treibt es dabei aber nie auf die Spitze. Soul, Jazz, Blues und Swing sind einige der Anker für ihre berührenden Balladen und beschwingten Songs zwischen Pop und Rock, zwischen Melancholie und Eruption. Und wer Songs wie das herzergreifende „Suddenly Afternoons“ im Programm hat, hat sowieso schon gewonnen.

Davon kann man sich bei einer Stippvisite von Nadéah überzeugen. Folgende Termine stehen an: 11.12. Studio 672 - Köln, 12.12. Music Hall - Worpswede (Radiokonzert Radio Bremen), 13.12. Ritter Butzke - Berlin

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei deutsche Komponisten könnten mit ihren Filmkompositionen für eine Oscar-Trophäe nominiert werden. Hans Zimmer, Reinhold Heil und Marc Streitenfeld haben es auf die Liste der Anwärter für die beste Filmmusik geschafft.

11.12.2012

Jetzt ist es offiziell: Der Musikkonzern Universal Music verlegt das Deutschlandgeschäft der jüngst übernommenen Plattenfirma EMI von Köln nach Berlin.Im kommenden Jahr werde der Großteil des EMI-Geschäfts unter das Dach von Universal Music in die Berliner Deutschlandzentrale ziehen, teilte Universal-Chef Frank Briegmann in Berlin mit.

12.12.2012

In einer bisher wohl beispiellosen Entscheidung ist die Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz per Gerichtsbeschluss als Geschäftsführerin des Suhrkamp Verlags abberufen worden.

11.12.2012
Anzeige