Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Tanzfilm und Porträt: „Feuer bewahren - Nicht Asche anbeten“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Tanzfilm und Porträt: „Feuer bewahren - Nicht Asche anbeten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 15.02.2016
Im Film „Feuer bewahren - nicht Asche anbeten“ dokumentiert Martin Schlüpfers Arbeit als Choreograph, hier mit dem Ballett am Rhein Düsseldorf/Duisburg. Quelle: Gert Weigelt/real Fiction
Anzeige
Berlin

Der preisgekrönte Schweizer Martin Schläpfer (56) zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Choreographen. Ein Jahr lang folgte die Regisseurin Annette von Wangenheim dem Chef des Balletts am Rhein bei der Arbeit mit seiner Compagnie und auf seinen privaten Wegen.

Wohl nie hat man den Tänzer und Choreographen Schläpfer so nahe erleben können, in seiner Leidenschaft für den Tanz, aber auch in der Einsamkeit eines Künstlers. Wangenheims Dokumentarfilm „Feuer bewahren - Nicht Asche anbeten“ ist nicht nur ein Tanzfilm über Schläpfers aufregende Verbindung von Tradition und Moderne im Tanz, sondern auch ein sehr persönliches Porträt.

(Feuer bewahren - Nicht Asche anbeten, Deutschland 2015, 85 Min, FSK ab 0, von Annette von Wangenheim)


Webseite zum Film

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Thomas will endlich alles richtig machen. Um seine Ehe zu retten, fährt der Familienvater mit seiner Frau Martina und seiner jugendlichen Tochter Jenny in den Winterurlaub in die Schweizer Alpen.

15.02.2016

„Die Wilden Kerle“ sind zurück - mit ihrem sechsten Kinoabenteuer „Die Legende lebt“. Allerdings spielen die Darsteller aus den ersten fünf Filmen nur noch eine kleine Rolle.

15.02.2016

Als die ungleichen Schwestern Maura (Amy Poehler) und Kate (Tina Fey) ihre Zimmer im Elternhaus ausräumen sollen, beginnen die beiden Ü-40-Jährigen in Erinnerungen zu schwelgen.

15.02.2016
Anzeige