Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „The Birth of a Nation“ gewinnt beim Sundance Festival
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „The Birth of a Nation“ gewinnt beim Sundance Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 01.02.2016
Nate Parker gewann mit „Birth of a Nation“ den Hauptpreis in Park City. Quelle: George Frey
Anzeige
Park City

Das Sklaverei-Drama „The Birth of a Nation“

hat den Hauptpreis beim Sundance Film Festival gewonnen. Das Regiedebüt des schwarzen Schauspielers Nate Parker (36, „Non-Stop“, „Arbitrage“) dreht sich um die wahre Geschichte des Sklaven Nat Turner, der 1831 in Virginia einen Sklaven-Aufstand anführte.

Das bewegende Drama gewann auch den Zuschauerpreis. Die Preisträger wurden am Samstagabend (Ortszeit) im Wintersportort Park City im US-Staat Utah bekanntgegeben.

Die Auszeichnung für die beste Dokumentation ging an „Weiner“ über den US-Skandalpolitiker Anthony Weiner, der 2011 nach einem Sexskandal als Kongressabgeordneter zurückgetreten war.

Die deutsche Ko-Produktion „Sonita“ gewann gleich zwei Preise (Jury und Zuschauer) als beste internationale Dokumentation. Der Film der iranischen Regisseurin Rokhsareh Ghaem Maghami dreht sich um eine junge Afghanin, die sich gegen eine Zwangsheirat wehrte und Rap-Aktivistin wurde.

1981 hatte Hollywood-Star Robert Redford (79) das inzwischen größte US-Festival der Independent-Szene ins Leben gerufen. In diesem Jahr wurden 123 Spielfilme und Dokumentationen sowie Kurzfilme aus 37 Ländern gezeigt. Sie wurden aus über 12 000 Einsendungen ausgesucht.

Der deutsche Regisseur Werner Herzog (73) stellt seinen neuen Dokumentarfilm „Lo And Behold: Reveries Of The Connected World“ über künstliche Intelligenz und die digitale Revolution vor. Die Berliner Regisseurin Nicolette Krebitz präsentierte „Wild“ in der Wettbewerbssparte für ausländische Spielfilme. 

Zahlreiche Hollywood-Stars waren mit ihren Indie-Filmen vertreten, darunter Casey Affleck und Michelle Williams mit dem Drama „Manchester By the Sea“ und Daniel Radcliffe und Paul Dano mit der dunklen Komödie „Swiss Army Man“.

Im vorigen Jahr hatte das Freundschaftsdrama „Me & Earl & The Dying Girl“ den Jury-Hauptpreis und den Zuschauerpreis gewonnen. 2014 holte das Musikdrama „Whiplash“ die Auszeichnungen der Jury und der Zuschauer. Es wurde später für fünf Oscars nominiert und erhielt drei Trophäen, darunter für J.K. Simmons als bester Nebendarsteller. 


Festival-Webseite

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Filmstar Leonardo DiCaprio (41) und seine Kollegin Brie Larson (26) haben in Hollywood weitere Trophäen gewonnen.

01.02.2016

Mit ihrer Punk-Parodie auf „God Save the Queen“ schockierten die Sex Pistols 1977 das britische Establishment. Der Sänger „Johnny Rotten“ schlägt mit 60 Jahren zwar ein wenig freundlichere Töne an als früher - aber keine leiseren.

01.02.2016

Drei Wochen nach dem Tod von David Bowie sind Einzelheiten aus dem Testament des Sängers bekannt geworden. Bowie wünscht sich demnach, dass seine Asche auf der indonesischen Insel Bali verstreut wird.

30.01.2016
Anzeige