Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „The Boss“: McCarthy als Unternehmerin mit derben Gags
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „The Boss“: McCarthy als Unternehmerin mit derben Gags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 25.04.2016
Anzeige
New York

In „The Boss - Dick im Geschäft“ bleibt US-Schauspielerin Melissa McCarthy ihrem Image aus „Taffe Mädels“, „Tammy“ und „Voll Abgezockt“ treu.

Laut und mit viel derbem Humor verkörpert sie Michelle Darnell, Unternehmerin und reichste Frau der USA, bis eines Tages die Polizei vor der Tür steht und Darnell wegen Insider-Börsengeschäften ins Gefängnis muss. Kaum auf freiem Fuß, beginnt sie, jungen Mädchen zu zeigen, wie sie es mit dem Verkauf von Brownies selbst an die Spitze der Geschäftswelt schaffen können.

Klingt absurd? Ist es auch. Regie bei dieser Brachial-Komödie führt McCarthys Ehemann Ben Falcone. Anders als beim letzten Erfolg für die Schauspielerin mit „Spy: Susan Cooper Undercover“ ist „The Boss“ laut ersten US-Kritiken eher was für McCarthy-Hardcorefans.

(The Boss, USA 2016, 99 Min., FSK keine Angabe, von Ben Falcone, mit Melissa McCarthy, Kristen Bell, Peter Dinklage)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Justin Bieber war einer der ersten, Moritz Garth will ihm folgen: Musiker, die auf der Onlineplattform YouTube Erfolge feiern, wagen sich immer häufiger in die „richtigen“ Charts vor. Nur wenige allerdings können sich langfristig durchsetzen.

21.04.2016

Nach den Rockstars Bruce Springsteen (66) und Bryan Adams (56) hat auch der Ex-Beatle Ringo Starr (75) aus Protest gegen diskriminierende Gesetze ein Konzert abgesagt.

21.04.2016

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber hat das Interesse von Hollywood geweckt. Das Studio Fox will eine Action-Komödie über die Erlebnisse eines Uber-Fahrers auf die Leinwand bringen.

17.04.2016
Anzeige