Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „The Commuter“ steigt auf Platz drei ein
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „The Commuter“ steigt auf Platz drei ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 15.01.2018
Liam Neeson als Michael MacCauley in einer Szene des Films "The Commuter". Quelle: Jay Maidment
Anzeige
Baden-Baden

Nur ein Neuling hat es am Wochenende in die Top Fünf der deutschen Kinocharts geschafft: Der Actionthriller „The Commuter“ startete mit 185 000 Besuchern auf Platz drei, wie Media Control am Montag mitteilte.

Im vierten gemeinsamen Filmprojekt von Hauptdarsteller Liam Neeson und Regisseur Jaume Collet-Serra rast ein New Yorker Pendlerzug seinem scheinbar sicheren Verderben entgegen.

Sonst gab es wenig Veränderung in den Charts. „Star Wars: Die letzten Jedi“ behauptete nach vorläufigen Trendzahlen mit knapp 202 000 Besuchern zwischen Donnerstag und Sonntag die Spitze und hat insgesamt in Deutschland nun 5,5 Millionen Besucher. Unverändert auf der Zwei steht „Dieses bescheuerte Herz“ von Regisseur Marc Rothemund mit Elyas M'Barek in der Hauptrolle (193 000).

Von Drei auf Vier rutscht das Fantasy-Abenteuer „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ von Regisseur Jake Kasdan mit 167 000 Besuchern. Fünfter bleibt der Musicalfim „Greatest Showman“, der 113 000 Zuschauer in die Kinos lockte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Lauter als Bomben“ heißt das neue Album der Donots. Die Punkband aus Ibbenbüren bezieht klar Stellung gegen rechten Populismus und Kriegstreiberei. Das Quintett beweist: Deutschland hat noch mehr zu bieten als Ärzte und Toten Hosen.

15.01.2018

Jahrelang hat Berlin versucht, mit Modemetropolen wie Mailand, Paris oder London zu wetteifern. Jetzt besinnt sich die Stadt auf eigene Stärken.

15.01.2018

Mit Tokio verbinden viele Ortsfremde das Bild einer hochmodernen, anonymen Millionen-Metropole mit dicht an dicht stehenden Wolkenkratzern und Neonfassaden. Dass Tokio auch ganz andere Seiten hat, zeigt eine japanische Fotografengruppe. Darunter ein Deutscher.

15.01.2018
Anzeige