Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Tim Renner will Kulturstaatssekretär bleiben
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Tim Renner will Kulturstaatssekretär bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 25.09.2016
Anzeige
Berlin

Nach der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus hat Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) sein Interesse an einer Fortsetzung des Amts bekräftigt.

„Auch unter den jetzigen Verhältnissen finde ich die Arbeit für die Kultur Berlins enorm spannend“, sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Ich würde gern das Angeschobene auch fertigbringen und an der Umsetzung arbeiten.“

Bisher laufen allerdings erst die Sondierungsgespräche für eine Regierungsbildung. Vom Ausgang hängt ab, ob es künftig wieder ein eigenständiges Kulturressort gibt oder ob das Amt - wie seit 2006 - beim Regierenden Bürgermeister bleibt. „Die Kultur hat ja gute Erfahrungen damit gemacht, eng mit dem Regierenden Bürgermeister zu kooperieren“, sagte Renner. „Zudem würde ich mich auch weiterhin auf die Zusammenarbeit mit Michael Müller freuen.“

Müller ist seit der Amtsübernahme von seinem Vorgänger Klaus Wowereit Ende 2014 auch Kultursenator. Der frühere Musikmanager Renner war einige Monate zuvor zum Staatssekretär berufen worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Warten für Harry-Potter-Fans in Deutschland hat ein Ende: Pünktlich um Mitternacht ist die achte Geschichte rund um Harry, Hermine und Ron auf Deutsch erschienen.

24.09.2016

Das Fridericianum in Kassel zeigt ab Sonntag das Werk des japanischen Künstlers Tetsumi Kudo (1935 bis 1990).

24.09.2016

Mark Rothko und Jackson Pollock schockierten in den 1950er Jahren mit ihrer neuen abstrakten Malerei. Jetzt untersucht eine neue Ausstellung in London Breite und Hintergrund des Abstrakten Expressionismus in den USA.

24.09.2016
Anzeige