Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Tom Tykwer vermisst wilde Filme in Deutschland
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Tom Tykwer vermisst wilde Filme in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 09.02.2018
Regisseur Tom Tykwer leitet in diesem Jahr die Berlinale-Jury. Quelle: Caroline Seidel
Berlin

Tom Tykwer, Jury-Präsident der 68. Berlinale, vermisst „wilde und sperrige Filme“ in Deutschland.

Als Grund dafür sieht er eine Verschiebung zum Spektakel und ein Primat der Wirtschaftsförderung sowie eine „Tendenz mancher Filmschulen zur Hochglanzkultur, Technikversessenheit und Veredelungsästhetik, die mit Filmemachen eigentlich nichts zu tun hat.“ Das sagte der Regisseur dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Letztlich sind es wir Filmemacher, die den Laden aufzumischen haben“, sagte der 52-Jährige.

Die 68. Berlinale beginnt am 15. Februar. 19 Filme aus aller Welt gehen ins Rennen um die begehrten Bären-Preise, darunter vier aus Deutschland. Insgesamt sind bis zum 25. Februar rund als 400 Filme aus aller Welt zu sehen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schlagzeuger der US-Rockband Mr. Big stirbt mit 64 Jahren an Parkinson. In Erinnerung bleibt der Welt die Neunzigerjahreballade „To Be With You“, bei der Pat Torpey nur mit dem Tamburin rasselte. In Asien aber waren Mr. Big bis zuletzt „big“.

09.02.2018

Meist verschwinden Musikproduzenten hinter ihren Stars, doch Mousse T. genießt auch Auftritte auf der großen Bühne. Der 51-Jährige, der mit „Sex Bomb“ seinen internationalen Durchbruch schaffte, ist zurzeit Gegenpol von Dieter Bohlen in der Jury der RTL-Show.

09.02.2018

Dem Klischee nach kriegen DJs vom Feiern nicht genug. Auf Felix Jaehn trifft das nicht zu. Fürs Nachtleben hatte er privat gar keine Zeit.

10.02.2018