Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Tragikomödie um Gott: „Das brandneue Testament“
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Tragikomödie um Gott: „Das brandneue Testament“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 08.12.2015
Er spielt Gott: Benoit Poelvoorde in „Das Brandneue Testament“. Quelle: Kris Dewitte/nfp Marketing & Distribution*/dpa
Anzeige
Berlin

Gott existiert - und er ist ein cholerisches Scheusal. Wenn es ihm schlecht geht, sollen es die Menschen nicht besser haben. Seine Tochter schaut sich das nicht länger mit an.

Die Zehnjährige hackt den Computer des Vaters und verschickt an jeden Erdenbewohner das persönliche Sterbedatum. „Das brandneue Testament“ ist eine so amüsante wie skurrile Tragikomödie, in der sich Frankreichs Filmdiva Catherine Deneuve (72) mit einer Nebenrolle begnügt und mit einem Gorilla ins Bett steigt.

Als das Filmfest Hamburg mit dem Film eröffnete, holte sich Deneuve persönlich den wichtigsten Preis des Festivals ab. Das Werk des belgischen Regisseurs Jaco Van Dormael („Mr. Nobody“) ist als beste Komödie für den Europäischen Filmpreis nominiert.

Das brandneue Testament


Webseite zum Film

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kölschrock-Sänger Wolfgang Niedecken (64) glaubt, dass die vielen Flüchtlinge in Europa und die Terrorgefahr den Blick für das Wesentliche schärfen.

28.11.2015

Eine der bekanntesten Zeichentrickfiguren sprach mit seiner Stimme: 24 Jahre lang synchronisierte Norbert Gastell den Familienvater Homer der TV-Serie „Die Simpsons“. Nun verstarb er in München.

29.11.2015

Deutschland muss für Tausende Migranten Wohnraum schaffen. Davon profitieren alle, findet ein Kurator am Deutschen Architekturmuseum. Die Flüchtlingskrise habe eine überfällige Debatte um kostengünstigen Wohnraum angestoßen.

28.11.2015
Anzeige