Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Trier stellt Dummy von geplantem „Riesen-Marx“ auf
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Trier stellt Dummy von geplantem „Riesen-Marx“ auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 01.03.2017
Ein hölzerner Schattenriss der geplanten, 6,30 Meter hohen Karl-Marx-Statue. Quelle: Harald Tittel
Anzeige
Trier

China will Trier zum 200. Geburtstag von Karl Marx im Jahr 2018 eine Riesen-Statue schenken. Damit sich die Bürger einen ersten Eindruck von der geplanten Bronze-Skulptur machen können, hat die Stadt Trier am Mittwoch einen Dummy aufgestellt.

Es handelt sich um einen hölzernen Schattenriss in Originalgröße: Inklusive Podest soll der späterere Marx 6,30 Meter hoch werden. „Das hat nichts mit Verherrlichung zu tun. Die Zeiten sind vorbei“, sagte Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD).

Natürlich sei das Denkmal groß. Dahinter stehe aber die Idee des chinesischen Künstlers Wu Weishan, der mit der Figur eine Sichtachse zum langjährigen Wohnhaus der Familie Marx in der Nähe herstellen wolle. Größe und Standort auf dem Simeonstiftplatz nahe der Porta Nigra lösten auch am Mittwoch bei Bürgern teils heftige Kritik aus.

Der Trierer Stadtrat wird voraussichtlich am 13. März über die Annahme des Riesen-Geschenks aus China entscheiden.

Marx, einer der geistigen Väter des Kommunismus, wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren und verbrachte die ersten 17 Jahre seines Lebens in der Moselstadt. Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Trier planen zum Jubiläumsjahr eine große Ausstellung in Trier.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Aschermittwoch ist alles vorbei - zumindest, was den Karneval betrifft. Die Düsseldorfer verbrennen ihren Hoppeditz und die Kölner ihren Nubbel. Jetzt ist ein paar Monate Pause mit dem närrischen Treiben, ehe es am 11.11. wieder losgeht.

01.03.2017

Musiker, Schauspieler, Aktivist: Harry Belafonte war schon immer überall vertreten. Jetzt wird er 90 Jahre alt – und gibt sich fröhlich und kämpferisch wie eh und je.

01.03.2017

Es ist üblich, dass US-Präsidenten nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt ihre Memoiren veröffentlichen. Ihre Ehefrauen machen das seltener; Michelle Obama ist allerdings im Laufe der achtjährigen Amtszeit ihres Mannes zu einer der beliebtesten Figuren der US-Politik geworden.

01.03.2017
Anzeige