Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt US-Rapper Bankroll Fresh in Tonstudio erschossen
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt US-Rapper Bankroll Fresh in Tonstudio erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 06.03.2016
Anzeige
Atlanta

Der für die Single „Hot Boy“ bekannte US-Rapper Bankroll Fresh ist in einem Tonstudio in Atlanta erschossen worden. Am Tatort im US-Bundesstaat Georgia seien mehr als 50 Patronenhülsen gefunden worden, berichtete der Lokalsender Channel 2 Action News unter Berufung auf die Polizei.

Der 28-jährige Rapper, der mit bürgerlichem Namen Trentavious White hieß, sei nach der Tat am Freitagabend (Ortszeit) im Krankenhaus gestorben.

Die fortlaufenden Schüsse hätten sich angehört wie Feuerwerk, sagte ein Anwohner dem Sender laut einem Bericht vom Sonntag. Ein weiterer Anwohner sagte, in den vergangenen Jahren habe er in der Gegend immer wieder Schüsse gehört. Einige Nachbarn hatten sich zuvor bereits mit den Inhabern des Studios getroffen und sich über die vielen Schüsse beschwert. Andre Dickens, Mitglied im Stadtrat von Atlanta, will sich nun für die Schließung des Tonstudios einsetzen.

Die sinnlosen Tode müssten ein Ende nehmen, schrieb Rapper 2Chainz auf Twitter, der Bankroll Fresh zum Label Street Execs gebracht hatte. In dem 28-Jährigen habe „unendliches Potenzial“ gesteckt. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Name ist untrennbar verbunden mit der Originalklang-Bewegung: Der Dirigent Nikolaus Harnoncourt hat der Musikgeschichte neue Farben verliehen. Jetzt ist der Künstler im Alter von 86 Jahren gestorben.

08.03.2016

Der österreichische Stardirigent Nikolaus Harnoncourt ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Sohn Philipp Harnoncourt der dpa.

06.03.2016

Die Fans des Berliner DJs Paul van Dyk werden erleichtert sein: Eine Woche nach seinem schweren Sturz bei einem Auftritt im niederländischen Utrecht stehe nun fest, ...

06.03.2016
Anzeige