Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt US-Schauspieler Miguel Ferrer gestorben
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt US-Schauspieler Miguel Ferrer gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 20.01.2017
Miguel Ferrer 2014 in Monaco beim Monte Carlo Television Festival. Quelle: Sebastien Nogier

Los Angeles (dpa)- Der amerikanische Schauspieler Miguel Ferrer, Sohn von Oscar-Preisträger Jose Ferrer („Cyrano de Bergerac“) und der Sängerin Rosemary Clooney („Everything Happens to Me“), ist tot.

Wie die Filmblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ berichteten, erlag Ferrer am Donnerstag einem Krebsleiden. Er wurde 61 Jahre alt.

Ferrer, ein Cousin von Hollywood-Star George Clooney (55), war aus Filmen wie „Robocop“, „Alf - Der Film“ und „Traffic - Macht des Kartells“ bekannt. Er spielte auch in zahlreichen TV-Serien mit, darunter „Twin Peaks“, „Crossing Jordan“ und „NCIS: Los Angeles“. 

Der Schauspieler habe die Welt „heller und lustiger“ gemacht, sagte George Clooney über seinen Cousin. Sein Tod habe die Familie schwer getroffen, zitierte der „Hollywood Reporter“ aus Clooneys Mitteilung. „Twin Peaks“-Co-Star Kyle MacLachlan drückte auf Twitter seine Trauer aus: „Schreckliche Nachricht...Miguel Ferrer ist tot. Agent Rosenfield, Ich liebe dich“. In der Mystery-Serie spielte Ferrer den Forensik-Experten Albert Rosenfield

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Los Angeles (dpa)- Der amerikanische Schauspieler Miguel Ferrer, Sohn von Oscar-Preisträger Jose Ferrer und der Sängerin Rosemary Clooney, ist tot.

20.01.2017

Die Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira, ist tot in einem verbrannten Auto gefunden worden. Die verkohlte Leiche der Brasilianerin wurde in einem Ort nahe Rio entdeckt.

20.01.2017

Unternehmer Hasso Plattner will mit seinem Museum den Ostdeutschen etwas zurückgeben. Einen Tag vor der offiziellen Eröffnung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) luden Plattner und Museumsdirektorin Ortrud Westheider am Donnerstag zur Auftaktpressekonferenz. Dabei wurde auch deutlich, was den Kunstsammler antreibt.

19.01.2017