Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Unesco setzt Welterbe-Beratungen fort
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Unesco setzt Welterbe-Beratungen fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 08.07.2017
Das Unesco-Welterbekomitee berät auch über die Aufnahme vom Bauhaus Dessau in die begehrte Welterbeliste. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
Krakau

Die Unesco setzt heute (Samstag) in Krakau ihre Beratungen über neue Welterbestätten fort. Als letzter Programmpunkt könnte am Nachmittag auch der Antrag zu den Höhlen der ältesten Eiszeitkunst aus Baden-Württemberg debattiert werden, wie Unesco-Sprecherin Katja Römer sagte.

Sie wies auf mögliche Verzögerungen bei der Diskussion der Welterbe-Experten hin. Dadurch könnten Entscheidungen zu den drei deutschen Nominierungen auch erst am Sonntag fallen.

Deutschland hat sich außerdem mit den Bauhausstätten in Dessau und Bernau sowie dem Naumburger Dom und der hochmittelalterlichen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut um den begehrten Unesco-Titel beworben.

Am Freitag hatte das Komitee bereits die Altstadt von Hebron zum Welterbe erklärt und sie zugleich auf die Liste gefährdeter Stätten gesetzt. Das Komitee gab damit einem umstrittenen Notfallantrag der Palästinenser statt.

Israel reagierte empört. Mehr als 30 Stätten weltweit sind nominiert. Das Komitee berät bis zum 12. Juli in Südpolen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitten im Hochsommer startet München in die heiße Phase der Oktoberfestvorbereitungen. Gut zwei Monate vor dem Anstich verwandelt sich die Theresienwiese in eine riesige Baustelle.

08.07.2017

Er mimt den Punk oder Dandy und lässt seine Figuren im Kugelhagel von Cowboys tanzen - in der Hauptrolle ist immer Rodney Graham. Der Künstler selbst. Oder der Besucher. Langweilig wird es nie.

07.07.2017

Das Kunstmuseum in Bern hat am Freitag die ersten 150 Werke aus dem Schwabinger Kunstfund von Cornelius Gurlitt ausgepackt. Das Haus ist Universalerbe des 2014 verstorbenen Gurlitts. Die Sammlung umfasst Werke von August Macke, Otto Dix und Ernst Ludwig Kirchner.

07.07.2017
Anzeige