Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt „Unfassbarer Verlust“ - Dimiter Gotscheff gestorben
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt „Unfassbarer Verlust“ - Dimiter Gotscheff gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 21.10.2013
Dimiter Gotscheff ist tot. Foto: Alina Novopashina
Berlin

Der Theater-Regisseur Dimiter Gotscheff ist im Alter von 70 Jahren gestorben. „Wir sind erschüttert und unsagbar traurig“, schrieb der Intendant des Deutschen Theaters (DT), Ulrich Khuon, in einem Nachruf auf der Internetseite des Berliner DT. Es sei ein „unfassbarer Verlust“.

Gotscheff gilt als einer der wichtigsten Bühnenregisseure im deutschsprachigen Raum. Die Inszenierungen des gebürtigen und mehrfach ausgezeichneten Bulgaren waren regelmäßig auf dem Berliner Theatertreffen zu sehen. Er starb dem Theater zufolge in der Nacht zum Sonntag an einer kurzen schweren Krankheit in Berlin.

„Wir waren alle überrascht“, sagte Sprecherin Gaby Schweer am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. Geplant sei, ein Kondolenzbuch auszulegen. Über eine Trauerfeier werde man sich in den nächsten Tagen verständigen. Intendant Khuon erklärte: „Er hat die Arbeit und das Leben dieses Hauses über viele Jahre hinweg künstlerisch geprägt, als radikal und politisch tief denkender und empfindender Regisseur und Mensch.“ Gotscheff habe „die besondere Gabe einer verschmitzten Doppelbödigkeit und Selbstironie“ gehabt.

Zuletzt habe Gotscheff am Deutschen Theater Shakespeare gezeigt, sagte Schweer. Ursprünglich sei für die Zukunft eine Inszenierung nach Samuel BeckettsWarten auf Godot“ geplant gewesen. Am Deutschen Theater arbeitete Gotscheff den Angaben zufolge seit 2006/07. Zu seinen Arbeiten dort zählt auch „Die Perser“ von Aischylos, das in dem Theater für kommenden Sonntag auf dem Spielplan steht. Das Stück wählten Theaterkritiker der Fachzeitschrift „Theater heute“ zur besten deutschsprachigen Inszenierung der Spielzeit 2006/07.

Gotscheff war an zahlreichen deutschsprachigen Bühnen tätig, zum Beispiel in Wien, Hamburg und Bochum. Für sein Wirken wurde er mehrfach ausgezeichnet. So ist er Träger des Peter-Weiss-Preises der Stadt Bochum. Vor zwei Jahren bekam er den Theaterpreis Berlin. Für „Das Pulverfass“ wurde er 2009 für den Faust Theaterpreis nominiert.

Gotscheff kam laut Deutschem Theater in den 1960er Jahren nach Ost-Berlin - er habe Tiermedizin studieren wollen. Doch dann lernte er den Schweizer Regisseur Benno Besson kennen und wurde dessen Schüler und Mitarbeiter. Er wirkte am Deutschen Theater und an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. 1979 verließ er den Angaben zufolge wegen der Ausbürgerung von Wolf Biermann die DDR und ging nach Bulgarien zurück. In den 1980er Jahre arbeitete er dann wieder an deutschsprachigen Bühnen.

Deutsches Theater zu Gotscheff

Biografie Gotscheff

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peter Gabriel weiß, was er an „So“ hat. Das vor 27 Jahren erschienene Album ist sein unumstrittener Karriere-Höhepunkt, die neun Lieder brachten dem einstigen Genesis-Sänger ...

23.10.2013

Die Toten Hosen, ein klassischer Konzertsaal und ein großes Orchester - kann so etwas zusammenpassen?

23.10.2013

Die Toten Hosen haben am Abend einen ungewöhnlichen Auftritt auf klassischem Terrain mit Bravour absolviert.

20.10.2013