Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Verwirrung um italienischen ESC-Teilnehmer
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Verwirrung um italienischen ESC-Teilnehmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 18.02.2016
Hat ein Ticket nach Stockholm in der Tasche: Francesca Michielin. Quelle: Ettore Ferrari
Anzeige
San Remo

Nach stundenlanger Hängepartie hat der TV-Sender Rai1 die Verwirrung um den italienischen Teilnehmer beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) beendet.

Die Sängerin Francesca Michielin, die beim Festival von San Remo am Samstagabend Zweite wurde, werde Italien beim ESC-Finale am 14. Mai in Stockholm vertreten, kündigte Rai1-Direktor Giancarlo Leone am Sonntag laut Nachrichtenagentur Ansa hat. Zuvor herrschte stundenlang Verwirrung über den italienischen Teilnehmer, weil unklar war, ob die Sieger-Band von San Remo, Stadio, am ESC teilnehmen will.

Leone selbst hatte zunächst behauptet, Stadio werde nicht teilnehmen, anschließend aber verkündet, es sei noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Die Musiker hingegen erklärten am Sonntag: „Wir würden sehr gerne am Eurovision Song Contest teilnehmen, aber wir haben schon eine Tour geplant. Wir würden uns freuen, wenn stattdessen ein junger Künstler teilnehmen würde.“

Das Hin und Her in Italien erinnert an die Situation in Deutschland vor dem ESC im vergangenen Jahr. Damals ging der Sänger Andreas Kümmert aus dem deutschen Vorentscheid zwar als Sieger hervor, machte dann aber einen Rückzieher. Stattdessen trat die Zweitplatzierte Ann Sophie für Deutschland beim ESC an.


Giancarlo Leone auf Twitter

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Meryl Streep ist so häufig für den Oscar nominiert worden wie keine Schauspielerin sonst. Auf der Berlinale hat sie nun mit jungen Filmtalenten gesprochen - und einige Anekdoten erzählt.

15.02.2016

Lampedusa ist seit langem Sinnbild für das Flüchtlingselend und die Unfähigkeit, eine Lösung zu finden. Im Wettbewerb der Berlinale zeigt der Dokumentarfilmer Gianfranco Rosi schonungslos, was vor Ort los ist.

15.02.2016

Anne Zohra Berrached, einzige deutsche Regisseurin im Berlinale-Wettbewerb, rührt mit ihrem Film an einem Tabu. In „24 Wochen“ mit Julia Jentsch und Bjarne Mädel geht es um das Thema Spätabtreibung.

15.02.2016
Anzeige