Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Wacken: Betrunkener will gewaltsam auf Festivalgelände
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Wacken: Betrunkener will gewaltsam auf Festivalgelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 05.08.2017
Festivalbesucher laufen auf dem Festivalgelände des Wacken Open Air durch den Schlamm. Quelle: Christophe Gateau
Anzeige
Wacken

Ein 18-Jähriger hat beim „Wacken Open Air“ am Freitagabend versucht, gewaltsam auf das Festivalgelände zu kommen.

Einem Polizeibeamten, der von Sicherheitsmitarbeitern herbeigerufen wurde, habe der betrunkene 18-Jährige einen Stoß gegen den Kopf versetzt, teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,73 Promille. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen.

Ein anderer alkoholisierter Besucher soll eine Frau sexuell belästigt haben. Sie habe sich mit Schlägen gewehrt. Daraufhin soll der 27-Jährige seinerseits mit Schlägen reagiert haben.

Nach dem Zwischenfall wurde der 27-Jährige von Sanitätern behandelt. Zum „Wacken Open Air“ im Dorf Wacken in Schleswig-Holstein kommen jährlich Zehntausende Freunde harter Musik.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Oscar hat Hollywoodstar Adrien Brody bereits erhalten. Auf dem Filmfest in Locarno bekam der Schauspieler nun einen weiteren Preis. Diese Auszeichnung widmete er zwei besondern Menschen in seinem Leben.

05.08.2017

Eine Geheimaktion deutscher Soldaten im Ersten Weltkrieg ist der Hintergrund für das neue Wormser Nibelungen-Stück „Glut. Siegfried von Arabien“. Autor Albert Ostermaier nutzt Zeit und Ort, um aus seiner Sicht zu den Wurzeln von Nahostkonflikt und Terrorismus zu führen.

05.08.2017

Bis jetzt war Anna Netrebko der unbestrittene Superstar der Salzburger Festspiele. Sie debütiert am Sonntag als Aida in Verdis gleichnamiger Oper. Doch Teodor Currentzis könnte der Diva den Rang streitig machen.

05.08.2017
Anzeige