Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kultur im Rest der Welt Was Christine Westermann nach „Zimmer frei!“ macht
Nachrichten Kultur Kultur im Rest der Welt Was Christine Westermann nach „Zimmer frei!“ macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 21.10.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Der Journalistin und TV-Moderatorin Christine Westermann (67) geht es seit dem Ende der WDR-Kultsendung „Zimmer frei!“ nach eigenem Bekunden „super“.

„Es gab immer ein Leben ohne 'Zimmer frei!'. Momentan schreibe ich ein neues Buch“, sagte Westermann der Deutschen Presse-Agentur auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. Worüber? „Ist nicht bös' gemeint, aber das verrate ich noch nicht.“

Zum Abschied von „Zimmer frei!“ Ende September hätten sie und ihr Co-Gastgeber Götz Alsmann (59) „so viel Wertschätzung und Zuneigung erfahren“, erzählte Westermann. „Auf der Straße haben Menschen ihre Autoscheiben runtergekurbelt und einfach zu uns gesagt: Danke. Danke für 20 Jahre 'Zimmer frei!'. Wir waren richtig verankert im Leben der Menschen.“

Auf der Buchmesse dreht Westermann zusammen mit Volker Weidermann, ihrem Kritikerkollegen im neuaufgelegten „Literarischen Quartett“ des ZDF, ein Messe-Special „Westermann & Weidermann“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anke Engelke ist eine überzeugte Briefschreiberin. Sie schreibt mit der Hand und auf einer alten Schreibmaschine. Als Briefpapier nutzt sie Landkarten und Drehbücher. Woher sie die Zeit nimmt? Sie verzichtet auf einige andere Dinge.

21.10.2016

Anke Engelke besitzt kein Smartphone, ist dafür aber eine leidenschaftliche Briefschreiberin.

20.10.2016

Die Frankfurter Buchmesse ist eröffnet, bis Sonntag stellen die Verlage ihre neuen Titel vor – und der Besucher hat die Qual der Wahl: Für welches Buch soll er sich entscheiden? Hier finden Sie Vorschläge unserer Literaturkritiker.

20.10.2016
Anzeige